Anzeige

Vor der "Tagesschau"

Aus „Börse vor acht“ wird „Wirtschaft vor acht“

Markus Gürne leitet die ARD-Finanzredaktion – Foto: Imago

Die Sendung „Börse vor acht“ im Ersten wird am 7. März umbenannt zu „Wirtschaft vor acht“. Der neue Name soll verdeutlichen, dass sich der Fokus der Sendung längst von reiner Börsen-Berichterstattung hin zu Wirtschafts-Nachrichten verschoben hat.

Anzeige

Frank Beckmann, Koordinator ARD-Vorabendprogramm: „Die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen kompakt zusammengefasst, Zusammenhänge verständlich erklärt und alles kompetent präsentiert – das ist ‚Wirtschaft vor acht‘.  Schon längst liegt der Fokus der Sendung nicht mehr nur auf Börsenkursen. Der neue Titel macht diesen Anspruch auch deutlich.“

Markus Gürne, Ressortleiter ARD-Finanzredaktion ergänzt: „Wir wollen unsere Zuschauer:innen und Nutzer*innen schlauer machen. Ihnen aufzeigen, wie sehr wirtschaftliche Zusammenhänge Ihnen ständig im Alltag begegnen. Und vor allem, welche Auswirkungen Wirtschaft auf sie hat. Im Kleinen wie im Großen.“

Gesendet wird „Wirtschaft vor acht“ genau wie der Vorgänger „Börse vor acht“ montags bis freitags, um 19.55 Uhr aus der Börse in Frankfurt. Zuständig ist der Hessische Rundfunk.

swi

Anzeige