Anzeige

Konsequenz aus Reichelt-Recherche

Ippen verliert Investigativ-Team um Daniel Drepper und Juliane Löffler

Daniel Drepper – Foto: Stefan Beetz

Die Journalistinnen Katrin Langhans und Juliane Löffler wechseln von Ippen Investigativ zum „Spiegel“. Auch Daniel Drepper hat gekündigt. Damit zieht das Investigativ-Team Konsequenzen aus einer gestoppten Veröffentlichung über Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt. Ippen Digital hat die Personalien bisher nicht kommentiert.

Anzeige

Der Wechsel zum „Spiegel“ ist eine naheliegende Job-Wahl für Juliane Löffler und Katrin Langhans. Beide arbeiteten bislang als Senior Reporterinnen bei Ippen Investigativ. Das Team um Daniel Drepper wollte im Oktober 2021 eigentlich eine Enthüllungsstory über Ex-„Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt veröffentlichen. Verleger Dirk Ippen verhinderte das. 

Teile der Geschichte landeten dann beim Hamburger Nachrichtenmagazin. Das „Medium Magazin“ zeichnete das vierköpfige Rechercheteam – neben Juliane Löffler und Katrin Langhans sind das Daniel Drepper und Marcus Engert – als Journalist*innen des Jahres 2021 aus. Nun werden Löffler und Langhans das Deutschlandressort des „Spiegel“ verstärken.

„Mit ihrer Neugier, ihrem Mut und ihrem Themengespür passen Juliane Löffler und Katrin Langhans hervorragend zu uns, ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, sagt „Spiegel“-Chefredakteur Steffen Klusmann.

Für Ippen Digital ist der Weggang eine herbe Schlappe, hatten die Münchner doch versucht die vier Mitarbeiter zu halten. “Für das Investigativteam gab es keine arbeitsrechtliche Konsequenzen. Obwohl die Geschichte im ‚Spiegel‘ erschienen ist“, sagte Markus Knall, Chefredakteur Ippen Digital, erst Ende 2021 zu MEEDIA. 

Ganz offensichtlich ließ das Medienunternehmen den (Ex-)Mitarbeitern den kommunikativen Vortritt. Daniel Drepper twitterte am Donnerstagnachmittag, dass er zum 31. März gekündigt hat – bevor sich Ippen Digital überhaupt äußerte. Bisher ist unklar, wohin es ihn zieht.

Mittlerweile hat er sich auch „offiziell“ geäußert. „Ich möchte mich im Namen des Teams bei den Redaktionen der Ippen Media für die Zusammenarbeit bedanken. Wir haben wichtige Recherche veröffentlichen können“, so Daniel Drepper, scheidender Chefredakteur von Ippen Investigativ.

Der vierte im Bunde, Marcus Engert, gratuliert via Twitter den Kolleginnen zum Wechsel. Und bestätigte wenig später dort, dass er auch geht.

„Das Ippen Investigativ-Team hat seit 2020 einen tollen Job gemacht und couragiert und engagiert seine Recherchen vorangetrieben. Wir bedauern daher das Ende unserer Zusammenarbeit. Wir werden unseren eingeschlagenen Weg, in Qualitätsjournalismus zu investieren, konsequent fortsetzen“, so Markus Knall, Digital Chefredakteur.

Die Investigativ-Redakteure, einige davon früher „Buzzfeed“-Reporter, arbeiteten später aber separat von „Buzzfeed“, da sie alle Plattformen im Ippen-Reich bedienen sollten. So erschienen ihre Geschichten unter anderem bei der „Frankfurter Rundschau“ oder beim „Münchner Merkur“.

“Nicht viele Medienunternehmen können es sich überhaupt leisten, in investigative Recherche zu investieren”, so Knall. Dafür muss er sich nun ein neues Team suchen.

Anzeige