Anzeige

Healthcare

Thjnk München ist neue Leadagentur der Fresenius-Tochter Curalie

Im Mittelpunkt der App und damit auch der Kommunikation steht unter anderem der Symptom-Check. Foto: Screenshot

Curalie, ein Startup des Fresenius-Konzerns, setzt nach einem Pitch auf Thjnk. Die Münchner Agentur kümmert sich um die Markenstrategie und hat eine Kampagne für die Gesundheitsplattform und App entwickelt.

Anzeige

Der Markt der digitalen Gesundheitsanbieter ist von Tech-Giganten bis hin zu Health-Startups umkämpft. In diesem Umfeld hat Curalie nach eigenen Angaben den Vorteil, dass die Plattform die „Verzahnung“ der Online- mit der Offline-Welt bietet. Das ermögliche das Netzwerk der Fresenius-Gruppe und die direkte Anbindung an Ärzte der Helios-Kliniken, die zu Fresenius gehören. „Auf Basis kontinuierlicher Gesundheitsdaten wollen wir unseren Nutzern zukünftig individuelle Präventionsangebote machen und sie so dabei unterstützen gesünder zu leben,“ sagt Dr. Dr. Jan E. Leister, CEO der Curalie GmH. „So wollen wir dazu beitragen, dass unser Gesundheitssystem auch zukünftig leistungsfähig bleibt.“ Die mit Experten wie Ärzten, Therapeuten, Softwarespezialisten, Datenwissenschaftlern und Ingenieuren entwickelte Gesundheitsplattform und App bietet Services wie Prävention, Diagnose, Behandlung und Nachsorge.

Thjnk setzte sich im Pitch um dieses Mandat mit seinem integrierten Kampagnenkonzept durch und verantwortet als Leadagentur zukünftig die strategische Markenführung sowie Marken- und Produktkampagnen. Die vom rund 30-köpfigen Isar-Team entwickelte Launch-Kampagne für das Angebot positioniert Curalie als den persönlichen Gesundheitscoach, der den Nutzern „jederzeit zur Seite steht und sie auf ihrem Weg nicht nur begleitet, sondern sie dabei fördert und auch fordert“, so die Agentur.

Von Thjnk entwickelter Kampagnenfilm

Im Mittelpunkt der App und damit auch der Kommunikation steht unter anderem der Symptom-Check. Kommt der Check zum Ergebnis, dass ein Arztbesuch nötig ist, kann man sich in der App eine Videosprechstunde buchen und mit einem Arzt sprechen. Die digital ausgerichtete Kampagne startete am 10. Januar und wird unter anderem via Social Media, Display Banner, Online Video und DOOH ausgespielt. Die Produktion des Kampagnenfilms verantwortete ITS US Media, die Musikproduktion lag bei 2wei. Regie führte Florian Meimberg.

“Die Welt hat sich verändert, jedoch hat das Gesundheitswesen mit diesem digitalen Wandel nicht standgehalten. Bis jetzt. Es ist kaum vorstellbar, wie sich das Gesundheitswesen revolutionieren wird, wenn wir Menschen nicht erst behandeln, sobald sie krank sind, sondern Möglichkeiten bieten, dass diese Menschen gar nicht erst krank werden. Und das mit einer App in unserer Hosentasche”, so Thomas Canzar, Geschäftsführer Thjnk München.

Curalie mit Sitz in Berlin startete Ende 2019 als App und Gesundheitsplattform für chronisch kranke Menschen. Gemeinsam mit Fresenius-Experten entwickelt Curalie seither digitale Präventions- und Gesundheitsprogramme zur Behandlung und Begleitung von Patienten mit chronischen Erkrankungen. In den nächsten Jahren soll Curalie ausgebaut werden.

rk

Anzeige