Anzeige

Für über 100 Mio. US-Dollar

RTL Group verkauft Beteiligung an US-Firma VideoAmp

Foto: Eric Steichen

Die RTL Group hat ihre Beteiligung am US-Werbetechnologie-Unternehmen VideoAmp verkauft. Der Deal bringt dem Unternehmen satte 104 Millionen US-Dollar in bar (92 Mio. Euro) ein. Mit dem Schritt möchte sich RTL künftig verstärkt um das Europa-Geschäft kümmern.

Anzeige

Die Transaktion erfolgte als Aktienrückkauf durch VideoAmp, heißt es in der Mitteilung, und wurde am 4. Januar dieses Jahres abgeschlossen. Neben möglichen Investitionen im Kerngeschäft in Europa werden auch die Aktionäre der RTL Group von den Erlösen durch den Verkauf profitieren, heißt es seitens des Unternehmens.

VideoAmp ist ein US-amerikanisches Software- und Daten-Unternehmen. Laut eigenen Angaben hat es sich darauf spezialisiert, die Mediennutzung über verschiedene digitale Endgeräte hinweg zu messen. Damit soll eine bessere Planung von Werbekampagne ermöglicht werden.

Ludia, SpotX und VideoAmp: RTL fokussiert sich auf Europa-Geschäft

Die RTL Group hatte zwischen 2015 und 2021 an mehreren Finanzierungsrunden für VideoAmp teilgenommen. Zuletzt hielt es eine Beteiligung von 8,57 Prozent am Unternehmen. Alles in allem hat RTL seit 2015 14,5 Millionen US-Dollar in bar investiert.

Bereits in der Vergangenheit hatten sich die Verantwortlichen von anderen Beteiligungen getrennt, etwa vom Videospieleentwickler Ludia, dessen Verkauf 165 Millionen Dollar einbrachte. Oder auch der Verkauf von SpotX an Magnite. Dafür legte die Sell-Side-Plattform 560 Millionen Dollar hin (MEEDIA berichtete).

Mit diesem nächsten Schritt fokussiert sich RTL verstärkt auf die europäischen Kernmärkte. In der Mitteilung heißt es, dass der Verkauf im Einklang mit der Strategie stehe. Diese basiert demnach auf den Prioritäten Core, Growth sowie Alliances & Partnerships: „Teil dieser Strategie ist eine kontinuierliche Überprüfung des Portfolios der RTL Group sowie das Wachstum der europäischen Digitalgeschäfte in den Bereichen Streaming und Werbetechnologie und des globalen Produktionsunternehmens Fremantle.“

Anzeige