Anzeige

Ausbau der Digitalsparte

Funke übernimmt Online-Portal „Gofeminin“

Foto: GoFeminin

Die Funke Mediengruppe baut ihr Portfolio im Digitalen aus und erwirbt das Portal „GoFeminin“ von einer Tochtergesellschaft der TF1 Group. Mit diesem Schritt will das Essener Medienhaus seine Position in der weiblichen Zielgruppe verbessern.

Anzeige

Die Funke Mediengruppe kauft das Portal „Gofeminin.de“ vom französischen Medienunternehmen aufFeminin SAS. Dabei handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der TF1 Group. Zum Kaufpreis wird in der Mitteilung keine Angabe gemacht.

Funke-Geschäftsführer Christoph Rüth verweist in der Mitteilung zur Übernahme auf die bereits vorhandenen Marken für die weibliche Zielgruppe, etwa „Myself“ und „Bildderfrau“. Er sagt: „Mit der Übernahme von ‚Gofeminin‘ werden wir unsere starke Position weiter ausbauen.“

Wie die Funke-Verbrauchermarke „ImTest“ mit eigenem Digitalauftritt punkten will

Die Website samt der Social-Media-Kanäle wird Teil vom Funke Digital Brands Network. Unter diesem Dach bündeln die Funke-Verantwortlichen seit Sommer 2020 die überregionalen Digital-Angebote, die eine bestimmte Zielgruppe ansprechen oder einen konkreten Themenbereich bearbeiten. Dabei handelt es sich um eine Buy & Build-Strategie: Einerseits die Weiterentwicklung bereits bestehender Marken und dem Aufbau neuer Angebote, andererseits den Kauf von etablierten Portalen wie „GoFeminin“, um das Wachstum zu beschleunigen.

Das sagt der Funke Digital-Geschäftsführer zur Übernahme

Jens Doka, Geschäftsführer Funke Digital und mit Malte Peters verantwortlich für das Brands Network, sagt: „‚Gofeminin‘ hat einen Wert und einen Bekanntheitsgrad weit jenseits der reinen Reichweite und wir übernehmen die Publikation aus guten Händen.“ Zur GoFeminin GmbH gehört ein Team aus 34 Mitarbeitenden, das von Köln aus tätig ist, ebenso wie das von „Onmeda.de“. Das Gesundheitsportal hatte Funke im Februar 2021 von der TF1 Group übernommen.

Seit Juli 2020 ist Tatjana Biallas als Managing Director International der GoFeminin GmbH tätig (MEEDIA berichtete), davor arbeitete sie als Geschäftsführerin von „Gofeminin.de“ und „Onmeda.de“. Die GoFeminin GmbH war in der Vergangenheit eine Mehrheitsbeteiligung von Axel Springer, ehe das Unternehmen seine Anteile 2017 an TF1 verkaufte.

Der redaktionelle Mix der Neuerwerbung besteht auf Fashion & Beauty, Liebe, Mutter- und Schwangerschaft und Fitness. Laut Unternehmensangaben kommt das Portal auf monatlich 4,4 Mio. Unique User und rund 9,6 Mio. Visits.

Anzeige