Anzeige

Adtech-Übernahme

Microsoft kauft Xandr von AT&T

AT&T gibt Xandr ab – Foto: AT&T

Der US-Konzern AT&T trennt sich von der Werbetechnikplattform Xandr. Ein anderes US-Unternehmen, Microsoft, greift zu und sichert sich die Adtech-Marke.

Anzeige

Beide Unternehmen – Microsoft und AT&T – sprechen in ihre Statements zur Übernahme von einer bereits bestehenden jahrzehntelangen Partnerschaft. AT&T verweist darauf, dass in einer Post-Cookie-Welt der digitale Werbemarkt sich stark wandeln wird. Die Technologie von Xandr sei „eine strategische Ergänzung zu Microsofts aktuellen Werbeangeboten“.

„Microsofts gemeinsame Vision, ein freies und offenes Web zu fördern und eine offene Industriealternative über einen globalen Werbemarktplatz zu unterstützen, passt hervorragend zu Xandr. Wir freuen uns darauf, mit unserer innovativen Plattform dazu beizutragen, Microsofts digitale Werbe- und Retail-Media-Fähigkeiten zu beschleunigen“, sagt Mike Welch, EVP und GM von Xandr.

„Mit dem Talent und der Technologie von Xandr kann Microsoft die Bereitstellung seiner digitalen Werbe- und Einzelhandelsmedienlösungen beschleunigen und den digitalen Werbemarkt von morgen so gestalten, dass er die Datenschutzpräferenzen der Verbraucher respektiert, die Beziehungen zwischen Publishern und Verbrauchern versteht und Werbetreibenden hilft, ihre Ziele zu erreichen“, sagt Mikhail Parakhin, President of Web Experiences bei Microsoft.

Xandr wurde 2008 unter dem Namen AppNexus gegründet und im Sommer 2018 schließlich vom US-Konzern AT&T übernommen. Zu den frühen AppNexus-Finanziers gehörte unter anderem Microsoft. 2019 schaffte das Unternehmen AT&T die Marke AppNexus ab und setzte nur auf den Namen Xandr. Der Hintergrund: AT&T wandelt sich vom Telekommunikations-Anbieter hinzu zu einem Medienkonzern, da seit Ende 2016 auch der Medienriesen Time Warner zur Familie gehört.

Das Zentraleuropa-Geschäft von Xandr wird von Marius Rausch geleitet.

Anzeige