Anzeige

Stefanie Wurst geht zu Mini

BMW schiebt Personalrochade in Marketing und Vertrieb an

Stefanie Wurst verantwortet bald Mini – Foto: BMW Group

Die BMW Group stellt das Ressort Kunde, Marken und Vertrieb unter der Leitung von Vorstand Pieter Nota neu auf. Eine wichtige Personalie dieser Strategie: Stefanie Wurst wird Anfang 2022 zur Marke Mini wechseln.

Anzeige

Der Münchner Automobilhersteller will die großen Regionen Europa, Asien und Amerika stärker berücksichtigen. Im Rahmen der neuen Vertriebs- und Marketingstrategie werden dazu ab April 2022 Deutschland und Europa unter der Leitung von Bernhard Kuhnt, derzeit BMW Group Leiter Markt Deutschland, zusammengeführt.

Innerhalb der Region Europa übernimmt künftig Stefan Teuchert, Leiter BMW Vertrieb Deutschland, die Verantwortung für den Markt Deutschland. Jean-Philippe Parain, aktuell Leiter der Vertriebsregion Europa, beerbt Hendrik von Kuenheim (Vertrieb Asien-Pazifik, Osteuropa, Mittlerer Osten und Afrika), der in den Ruhestand geht.

Peter Henrich, derzeit Leiter Produkt Management und Connected Company, soll sich ab Februar 2022 um das Thema Digitalisierung kümmern. Bernd Koerber, seit April 2019 Leiter der Marke Mini, übernimmt zum gleichen Zeitpunkt von Peter Henrich die Verantwortung für das BMW Produktmanagement sowie die Connected Company.

Stefanie Wurst, bis November Leiterin der BMW Group Vertriebsgesellschaft Niederlande, wird dann ab Februar die Marke Mini verantworten.

app

Anzeige