Anzeige

Kampf gegen Fakenews

DPA bietet Faktencheck über WhatsApp an

Faktencheck dpa

Nach AFP und Correctiv bietet nun auch die dpa an, dass Nutzer von WhatsApp Daten zur Prüfung schicken können - Foto: MessengerPeople

Ab sofort können WhatsApp-Nutzer Daten an die Deutsche Pressea Agentur (DPA) schicken und diese durch professionelle Rechercheteams prüfen lassen. Die DPA ist das jüngste Mitglied bei der Initiative, der sich bereits Faktenchecker aus den USA, Indien, Spanien und Großbritannien angeschlossen haben.

Anzeige

Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp können jetzt Inhalte an das DPA-Faktencheck-Team übermitteln, wenn sie unsicher sind, ob ihnen Falschinformationen oder Fakes vorliegen. Für die technische Umsetzung des neuen Angebots arbeitet die DPA mit dem Münchner Messenger-Service-Marktführer MessengerPeople by Sinch zusammen.

Das Projekt ist Teil der globalen WhatsApp-Initiative, die Verbreitung von Fehlinformationen auf der Ende-zu-Ende verschlüsselten Messenger-Plattform zu reduzieren. Es sind bereits zahlreiche offiziell geprüfte Mitglieder des International Fact-Checking Networks IFCN, darunter etwa Fact Crescendo, Newschecker (Indien), Newtral (Spanien) oder Full Fact (UK) Teil der Initiative.


Warum ist WhatsApp auch für Marketer interessant? Lesen Sie unser Exklusiv-Interview mit Katharina Kremming von MessengerPeople

Katharina Kremming

„Wir sind sehr zufrieden, dass neben Facebook und Instagram-Nutzern nun auch WhatsApp-Nutzer von dem Faktencheck-Angebot der DPA profitieren können. Dies ist ein einfach zu bedienender und wirkungsvoller Faktencheck-Kanal, der das Potenzial hat, ein großes Publikum sicher zu erreichen, wie wir bereits bei den kürzlich gestarteten WhatsApp-Faktencheck-Kanälen unserer deutschen Faktencheck-Partner AFP und Correctiv gesehen haben”, sagt Tino Krause, Country Director DACH bei der Whatsapp-Mutter Meta.

„Wir freuen uns, dass wir unsere Faktencheck-Expertise nun auch bei WhatsApp einbringen können”, sagt Teresa Dapp, Redaktionsleiterin Faktencheck bei der DPA. “Falschmeldungen und Fakes werden häufig in Chats von Messenger-Diensten verbreitet. Die Zusammenarbeit mit WhatsApp und MessengerPeople trägt dazu bei, die Verbreitung von Desinformationen zu reduzieren”, so Teresa Dapp weiter. Das Faktencheck-Team der DPA besteht seit 2017 und ist zertifiziert vom IFCN (International Fact-Checking Network). Die DPA entscheidet frei und unabhängig, welche Inhalte einem Faktencheck unterzogen werden. Einen verbindlichen Anspruch auf den Service gibt es für die Nutzerinnen und Nutzer von WhatsApp nicht.

fp

Anzeige