Anzeige

E-Health

Burda verkauft Jameda an die Docplanner-Gruppe

Auf dem Portal Jameda werden Ärztinnen und Ärzte bewertet, man kann Termine ausmachen und mehr – Foto: Jameda

Hubert Burda Media verkauft die Arzt-Patientenplattform Jameda mit Wirkung zum 1. Januar an die Docplanner Gruppe. Bei Jameda können Patienten Ärzte bewerten, Online-Termine vereinbaren oder sogar Video-Sprechstunden durchführen. Docplanner will massiv in den deutschen markt investieren.

Anzeige

Burda hatte das 2007 gegründete E-Health-Unternehmen, das von Florian Weiß und Fritz Edelmann geleitet wird, 2015 vollständig übernommen. Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen: „Der Gesundheitsbereich ist für Burda ein wachsendes Geschäftsfeld und Jameda – Deutschlands führende Arzt- und Patientenplattform – hat sich über viele Jahre eine wichtige Position im Markt aufgebaut. Zunehmend wurde aus der Kommunikationsplattform Jameda ein Unternehmen, das seine Zukunft in Softwareprodukten für die Digitalisierung der Arztpraxen sieht. Wir freuen uns daher, dass wir gemeinsam mit der Geschäftsführung in Docplanner einen neuen Eigentümer gefunden haben, der den erfolgreichen Weg von Jameda fortsetzen und das Geschäft auch international ausbauen wird.“

Die in Polen gegründete Docplanner Gruppe operiert weltweit mit mehr als 1.800 Mitarbeitern von sieben Standorten aus. Das Unternehmen betreibt die nach eigenen Angaben weltweit größte Plattform für Gesundheitsdienstleistungen und ist ein Anbieter von SaaS-Lösungen (Software as a Service) für rund zwei Millionen Ärzte und Kliniken. Fast 70 Millionen Patienten nutzen die Plattform jeden Monat. Docplanner kündigt an, in den nächsten Jahren eine Viertelmilliarde Euro in den deutschen Markt zu investieren und das Team von Jameda um rund 200 Mitarbeiter aufzustocken.

swi

Anzeige