Anzeige

Selbes Coverfoto

Looping Group vs. Burda: „Madame“ und „Elle“ streiten um Bildlizenz

Die Dezemberausgaben von "Madame" und "Elle" liegen
mit dem gleichen Titelmotiv am Kiosk – Foto: Looping Group

Die Cover der Dezemberausgaben der Magazine „Madame“ und „Elle“ ziert dasselbe Bild. Die Looping Group („Madame“) beteuert, Exklusivrechte an dem Bild zu besitzen und unterstellt Burda einen „bedauerlichen Fehler“. Der Verlag widerspricht und bezeichnet die Vorwürfe als „haltlos“.

Anzeige

Das Cover zeigt eine Aufnahme des Models Coco Rocha und ihrer Tochter Ioni. „Wir haben die von uns erworbenen Bildrechte vor Erscheinen der „Madame“ noch einmal intensiv geprüft und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass dem Syndizierungsapparat der ‚Elle International‘ ein bedauerlicher Fehler unterlaufen sein muss“, sagt Peter Greve, CEO der zur Looping Group gehörenden Beautiful Minds Media.

Burda sei nicht bereit gewesen, „diesen Fehler einzuräumen“, heißt es in einer Mitteilung der Looping Group. Deshalb habe sich der Verlag gezwungen gesehen, Klage einzureichen, „um die Angelegenheit juristisch sauber zu klären und damit auch für Urheber, Agenturen und unabhängige
Verlage Rechtssicherheit herzustellen“.

„Ein ‚Elle‘-Cover ist ein ‚Elle‘-Cover.“

Burda reagiert seinerseits empört auf die Vorwürfe. Gegenüber MEEDIA stellt der Verlag klar: „Ein ‚Elle‘-Cover ist ein ‚Elle‘-Cover. Das Cover ist Teil einer ‚Elle‘-Produktion von Victor Demarchelier für die spanische ‚Elle‘. Innerhalb des Netzwerks von ‚Elle‘ International ist die Syndizierung von Bildmaterial seit Jahrzehnten eingespielt. Das Foto des Dezember-Covers wurde in gewohnter Art und Weise mit allen erforderlichen Rechten für die deutsche ‚Elle‘ erworben. Die Dezember-Ausgabe der ‚Elle‘ ist bereits seit dem 10.11.2021 im Handel. Jegliche Vorwürfe sind haltlos. ‚Elle‘ behält sich ihrerseits rechtliche Schritte vor.“

Die beiden Cover der deutschen Dezemberausgabe der und spanischen Februarausgabe der „Elle“ – Foto: Burda

th

Anzeige