Anzeige

Der neueste Nielsen-Werbetrend

Werbemarkt erholt sich weiter, Fernsehen wächst am stärksten

Die deutschen Medien haben in den Monaten Januar bis Oktober brutto 7,5 Prozent mehr Geld mit Werbung umgesetzt als ein Jahr zuvor. Das zeigt die neueste Statistik von Nielsen. Deutlich überdurchschnittlich gewann TV-Reklame hinzu, unter dem Vorjahr verharren Publikumszeitschriften, Direct Mail, Radio und Kino.

Anzeige

Insgesamt 29,65 Milliarden Euro setzten die von Nielsen erfassten Werbeträger im bisherigen Jahr 2021 mit Spots, Anzeigen & Co. um, 4,15 Milliarden davon im Oktober. Brutto versteht sich. Im Vergleich zu den Monaten Januar bis Oktober des Vorjahres, als 27,57 Milliarden Euro umgesetzt wurden, entsprechen die neuen Zahlen einem Plus von 7,5 Prozent. Nach dem September lag der Zuwachs noch bei 6,7 Prozent, der Markt erholt sich also weiter.

Stärkster Werbeträger bleibt mit 13,91 Milliarden Euro, bzw. einem Marktanteil von 46,9 Prozent das Fernsehen, das sich gegenüber den Vorjahresmonaten um heftige 15,3 Prozent steigerte. Ebenfalls deutlich im Plus: die Out-of-Home-Werbung, die vermutlich davon profitiert, dass es Lockdowns in der aktuellen Pandemiephase nicht mehr gibt. Um 11,1 Prozent ging es hier nach oben.

Weiterhin im Plus: Onlinemedien und Zeitungen. Unter den Zahlen des Vorjahres bleiben hingegen die Publikumszeitschriften – wenn auch nur 0,1 Prozent, sowie deutlicher das Radio, Direct Mails und die Kinos, die ihr Minus inzwischen aber auf 34,2 Prozent verringern konnten. In den ersten fünf bis sechs Monaten, in denen die Kinos weitgehend geschlossen waren, lag das Minus noch bei 90 bis 100 Prozent.

Wie immer muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Branchen und Segmente und den Werbedruck sind sie dennoch.

Anzeige