Anzeige

Quartalsbilanz

WPP hat 2020 hinter sich gelassen

WPP-CEO Mark Read – Foto: WPP

WPP hat das dritte Quartal 2021 mit einem Umsatz-Plus von 15,7 Prozent gegenüber 2020 abgeschlossen. Damit hat die Werbeholding den Verlust aus 2020 kompensieren und sogar das das Ergebnis aus 2019 um 6,9 Prozent übertreffen können. Für das gesamte Jahr 2021 erwartet die Werbeholding einen Anstieg des Ergebnisses zwischen 11,5 und 12 Prozent.

Anzeige

Die internationale Werbeholding WPP ist gut aus dem Corona-Tief herausgekommen. Laut Quartalsbericht 3/2021 stieg der LFL-Umsatz konzernweit um 15,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum und 6,9 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2019. Für den Like for Like-Umsatz (LFL) werden die währungsbereinigten Ergebnisse das aktuellen Jahres, also die Akquisitionen ab dem entsprechenden Datum der Fertigstellung, mit den tatsächlichen währungsbereinigten Ergebnissen des Vorjahres verglichen, die wiederum um die Ergebnisse von Akquisitionen und Veräußerungen für den entsprechenden Zeitraum im Vorjahr bereinigt sind.

Zum größten Teil zum positiven Ergebnis haben übrigens die deutschen zur WPP-Holding gehörenden Agenturen (u.a. Grey, VMLY&R, Ogilvy und AKQA) hauptverantwortlich beigetragen. In den fünf für WPP wichtigsten Märken hat die Bundesrepublik um 34,5 Prozent zugelegt. Auf Platz zwei liegt China mit 18 Prozent, gefolgt von UK mit 16,9 Prozent und den USA mit 12,4 Prozent.

Auch das Neugeschäft zieht laut WPP-Quartalsbilanz weiter an. Im dritten Quartal konnten holdingweit Neuaufträge im Wert von rund 1,7 Milliarden Dollar (1,46 Mrd. Euro) akquiriert werden. Damit ist das Neugeschäft in den ersten neun Monaten 2021 auf 4,6 Milliarden Dollar (3,95 Mrd. Euro) angestiegen.

„Unsere sehr starke Leistung geht weit über eine zyklische Erholung hinaus, mit einem flächenbereinigten Wachstum über 2019 bei 6,9 Prozent im Quartal. Kunden aus allen Sektoren und Regionen tätigen erhebliche Kunden aller Branchen und Regionen investieren erheblich in Marketing, insbesondere in digitale Medien und E-Commerce-Services. Wir liegen jetzt über in allen unseren Geschäftsbereichen über dem Niveau von 2019, und mit den Maßnahmen, die wir in den letzten drei Jahren ergriffen haben, sind wir noch besser für Wachstum positioniert“, sagt Mark Read, Chief Executive Officer von WPP. „Unser neugestaltetes Angebot – das Kreativität mit Technologie und Daten verbindet, durch Choreograph, mit der größten globalen Medienplattform von GroupM – beweist seinen Wert für bestehende und neue Kunden. Dies zeigt sich in der Fortsetzung unserer langjährigen und erfolgreichen Partnerschaft mit Unilever, und das Wachstum unserer Beziehung zu Bayer. Darüber hinaus freuen wir uns über den Gewinn neuer Aufträge mit Beiersdorf, L’Oréal, Sainsbury’s und der TD Bank zu gewinnen“, so Read weiter.

Laut Read haben auch die bis dato ergriffenen strategischen Maßnahmen ihren Teil zum guten Ergebnis beigetragen. Dazu gehören die Zusammenschlüsse von Finsbury Glover Hering und SVC sowie die Übernahme des KI-Spezialisten Satalia beigetragen.

Entsprechend sieht er das Unternehmen auch für die Zukunft gut aufgestellt und ist sich sicher: „Mit einer starken Kundennachfrage, einer klaren strategischen Ausrichtung und einer starken Bilanz sind wir gut positioniert, um unseren Schwung bis 2022 und darüber hinaus fortzusetzen.“

Anzeige