Anzeige

Fragebogen

Für Erlebnisse öffne ich gerne mein Portemonnaie

Pankonin Feierabend

Tim Pankonin kam über die Stationen Meta Design und Scholz & Friends zu Rethink. Im März 2020 stieg er in die Geschäftsleitung auf. - Foto: Tim Pankonin

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben Tim Pankonin gefragt, er gehört zur Geschäftsleitung von Rethink.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?
Wie die meisten arbeite auch ich derzeit vor allem aus dem Home-Office. Vor der Pandemie bin ich regelmäßig entweder mit dem Auto oder mit dem Fahrrad ins Berliner Büro gependelt – je nachdem, ob das Wetter mitgespielt hat und ich nach Feierabend noch größere Besorgungen machen musste. Pro Strecke brauche ich 30 Minuten mit dem Rad und circa 45 Minuten mit dem Auto.

Was tun Sie auf dem Heimweg?
Nachdenken und Nachrichten hören. Am liebsten höre ich mir die Podcasts von der „Zeit“, vom Deutschlandfunk oder von Mayim Bialik (die meisten kennen sie als Amy Farrah Fowler aus „The Big Bang Theory“) an. Auch das gute alte Radioprogramm schalte ich im Auto gerne an, am liebsten das von Radio 1. Auf dem Heimweg denke ich parallel über die Themen nach, die an diesem Tag anstehen. Auf dem Rückweg reflektiere ich den vergangenen Arbeitstag und plane den nächsten.

Was ist für Ihre Work-Life-Balance unersetzlich?
Das sind einige Dinge: meine Familie, Crossfit, Reiten, Saxophon spielen, Joggen und unser Hund Leo, den ich in Prä-Corona-Zeiten oft ins Büro mitgenommen habe. Leo liebt es, durch die Agenturbüros zu laufen und sich von den Mitarbeiter:innen streicheln zu lassen.

Für wen sind Sie unersetzlich?
Für meine Familie und Freunde. Ansonsten ist man aus meiner Sicht immer ersetzbar.

Rot oder Blau?
Hier würde ich eine Unterscheidung vornehmen: Rot zum Anschauen, beispielsweise bei Autos und Fahrrädern wegen der stärkeren Wirkung. Und Blau für Kleidung.

Netflix oder Fitness?
Ganz klar: Fitness. Ich mache zweimal in der Woche Crossfit, gehe einmal in der Woche laufen und einmal in der Woche reiten. Nicht falsch verstehen: Ich habe natürlich auch einen Netflix-Account, aber ich würde Sport jederzeit dem Binge-Watching vorziehen. Zumal Netflix für mich ohnehin nur eine Nebenbeschäftigung ist: Ich schaue die Serien und Filme während ich koche oder etwas im Haushalt mache.

Träumer oder Rationalist?
Träumender Rationalist.

Strandhotel oder Berghütte?
Für mich gilt grundsätzlich: Je südlicher desto besser. Ich habe einmal in meinem Leben Wintersport gemacht. Brauche ich nicht nochmal. Ich liebe es, die Sonne an den Küsten in Südspanien oder Süditalien zu genießen. Das Meer verbinde ich mit Ferne, Abwechslung, Geheimnis – während ich
Berge eher mit Stillstand und Kälte assoziiere. Am liebsten halte ich mich abseits der Touristenmassen auf. Ich lebe in Berlin – da bin ich froh, wenn ich im Urlaub mal nur für mich allein sein kann.

Am liebsten übernachten Sie …
in abgelegenen Ortschaften in Italien oder Spanien.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt …
IXTHYS. Das ist ein kleines aber feines koreanisches Restaurant/Imbiss in Berlin-Schöneberg. Die machen meiner Meinung nach das beste Bibimbap der Stadt! Für alle, die es nicht kennen: Bibimbap ist ein beliebtes koreanisches Gericht, das mit Reis und verschiedenen Gemüsesorten, Rindfleisch oder Tofu, einem rohen oder gebratenen Ei und Gochujang-Paste zubereitet wird. In Zeiten der Pandemie bestelle mir ein Mittagessen zum Mitnehmen, freue mich aber, bald auch wieder als Gast im Restaurant zu essen.

Hund oder Katze?
Hund.

Fankurve oder Opernsaal?
Weder noch. Ich bevorzuge das Theater oder das Kino. In einer Oper sieht man mich sehr selten, in einer Fankurve nie.

Von der Stange oder Haute Couture?
Die Mischung macht’s. Im Alltag versuche ich Basics mit ausgefalleneren Stücken zu kombinieren. In der Regel gelingt mir das sehr gut.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?
Für Erlebnisse öffne ich gerne mein Portemonnaie, also für Essen, Theaterbesuche, Konzerte, Bars, sowie Tiere – wie beispielsweise Leo – ,Reisen und Bücher.

Und was gehört zu Ihren Guilty Pleasures?
Eis – und zwar jede Sorte. Meine Lieblingssorte variiert und ist abhängig davon, welche Eisdiele ich besuche. Bei der einen esse ich am liebsten Vanille-Eis, die andere macht das beste Pistazien-Eis. Der Oberknaller ist allerdings eine Eisdiele in Malaga: Die machen ein unglaublich gutes
Schokoladen-Sahne-Eis.

Der Sinn des Lebens ist …
…besser zu gehen, als man gekommen ist und Vieles geschafft zu haben.

Sie möchten irgendwann einmal …
„Irgendwann einmal etwas tun” – diese Denkweise gehört nicht zu meiner persönlichen Philosophie. Ich bin nicht jemand, der beispielsweise heute schon Pläne für die Rente schmiedet. So bin ich nicht und ich glaube, so funktioniert das Leben nicht. Wenn ich etwas machen möchte, dann mache ich es einfach. Und wenn es jetzt nicht geht, dann schaue ich, was ich tun muss, damit es möglich wird.


Auch schon mal Wintersport probiert? Schreiben Sie uns gerne an feierabendmacher@meedia.de

Frühere Feierabendmacher
Blundstone Osterberger, Peter Turi, Nils Langhans und Sinja Schütte

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken, aus Medien, aus Agenturen und aus der Tech-Szene.

Anzeige