Anzeige

Quartalsbilanz

„Squid Game“-Hype: Netflix verbucht 4,4 Millionen neue Abonnenten im dritten Quartal

"Squid Game" ist für Netflix ein Super-Hit – Foto: Netflix

Positive Signale nach Handelsschluss: Netflix kann bei Vorlage der Geschäftsbilanz für das dritte Quartal die Erwartungen der der Wall Street weitgehend übertreffen. Nettogewinne und die Zahl der Neuabonnenten liegen über den Prognosen.

Anzeige

Der Streaming-König liefert in Dollar und Cent weiter: Im dritten Quartal konnte Netflix mit seiner Geschäftsbilanz die Konsensschätzungen der Analysten größtenteils übertreffen. Die Umsätze lagen mit 7,48 Milliarden Dollar noch genau im Rahmen der Erwartungen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte Netflix einen Erlöszuwachs von 24 Prozent verbuchen.

Der Gewinn je Anteilsschein fiel mit 3,19 Dollar unterdessen deutlich höher aus als die Wall Street-Schätzungen, die noch bei 2,56 Dollar je Aktie gelegen hatten. Netto verdiente Netflix im dritten Quartal mit 1,44 Milliarden Dollar 83 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Es war gleichzeitig der zweitgrößte Nettogewinn der inzwischen 24-jährigen Konzerngeschichte.

Abonnentenzuwachs wieder dynamischer

Das Hauptaugenmerk der Analysten liegt unterdessen seit jeher auf der Nutzerentwicklung. Im dritten Quartal konnte CEO Reed Hastings weltweit 4,38 Millionen neue zahlende Abonnenten vermelden – und damit die Konsensschätzungen der Wall Street, die noch bei 3,84 Millionen neuen zahlenden Zuschauern gelegen hatten, reicht deutlich übertreffen.

Der Streaming-Pionier von Serien und Filmen, der in den späten 90er-Jahren noch als Versender von DVDs begonnen hatte, konnte damit die immer schleppendere Neukundengewinnung stoppen. Gegenüber dem Vorjahresquartal, als Netflix nur 2,2 Millionen neue Abonnenten verbucht hatte, entspricht das Plus 99 Prozent, gegenüber dem Vorquartal gar 184 Prozent.

Netflix-Aktie nahe Allzeithochs

Maßgeblichen Anteil am Kunden-Comeback dürfte die neue Kultserie „Squid Game“ haben, der Netflix selbst einen Wert von 900 Millionen Dollar beimisst. Die koreanische Hypeserie, in der viel Blut fließt, ist inzwischen zum erfolgreichsten Netflix-Format aller Zeiten avanciert.

Anleger reagierten auf das solide Zahlenwerk indes ungewohnt gleichgültig und schickten die Netflix-Aktie im nachbörslichen Handel gar moderat um zwei Dollar nach unten. Dennoch notiert der Streaming-Pionier aktuell lediglich ein Prozent von neuen Allzeithochs entfernt, die gerade erst im Oktober aufgestellt worden waren.

Anzeige