Anzeige

Nachruf

Werbelegende David Kennedy ist gestorben

David Kennedy – Foto: Wieden + Kennedy

Die Welt ist um eine Werbelegende ärmer. David Kennedy, Mitbegründer der interationalen und hoch ausgezeichneten Kreativagentur Wieden + Kennedy, ist am 10. Oktober im Alter von 82 Jahren gestorben.

Anzeige

David Kennedy wurde am 31. Mai 1939 in Kansas als Sohn einer Familie von Wildbohrern in der dritten Generation geboren. Er wuchs auf den Ölfeldern an der östlichen Front der Rocky Mountains auf und verbrachte seine Kindheit mit Forellenfischen in den Bächen und Flüssen der Region.

Neben seiner Karriere in der Werbung war Kennedy ein leidenschaftlicher Schweißer. Im Alter von 13 Jahren hatte er seinen ersten Job als Schweißerlehrling. An der Universität von Colorado machte er einen Abschluss in Druckgrafik und Metallskulpturen. Bis zu seinem Tod schweißte er Metallskulpturen.

Kennedy studierte am Art Institute of Chicago, an der Chicago Artists Guild, am Pacific Northwest College of Art und am Oregon College of Arts and Crafts. Nachdem er seine Karriere in der Werbung als Designer und Art Director bei verschiedenen Agenturen in Chicago begonnen hatte, kam Kennedy 1979 in das Büro von McCann Erickson in Portland, Oregon. Dort lernte er einen jungen Werbetexter namens Dan Wieden kennen – der Rest ist Geschichte.

Am 1. April 1982 machten sich die beiden selbstständig und gründeten ihre weltberühmte, gleichnamige Agentur, die über die Jahre ikonische Arbeiten für Kunden wie Nike, Heinz Ketchup, Honda, TK Maxx und viele mehr entwarf. So entstanden unter der kreativen Leitung des Duos legendäre Slogans wie „Just Do It“ von Nike.

Der Claim „Just do it“ wurde 1988 zum ersten Mal in einem Commercial genutzt.

Außerdem revolutionierten sie den kreativen Stil mit Anzeigen wie dem Honda-Scooter-Spot mit Lou Reed, der im Dokumentarstil mit wackeliger Kamera gedreht wurde und bald in der gesamten Branche populär werden sollte.

Honda-Scooter-Spot mit Lou Reed

Kennedy ging 1993 in den Ruhestand, blieb aber der Branche und der Agentur verbunden. Im Jahr 2011 gründete Wieden+Kennedy zu Kennedys Ehren „The Kennedys“, einen kreativen Inkubator, der neue Talente außerhalb der Branchenpipeline anziehen soll. Kennedy blieb auch an der Arbeit für den American Indian College Fund beteiligt, einem der ältesten Kunden der Agentur. Er war Mitglied des Kuratoriums und an der Entwicklung der jüngsten Kampagne beteiligt, die am Tag nach seinem Tod gestartet wurde.

Er wurde in die Art Directors Club Hall of Fame, die One Club Hall of Fame und die AAF Hall of Fame aufgenommen. Seine Arbeiten befinden sich in der ständigen Sammlung des Museum of Modern Art. Dan Wieden sagte einmal über ihn: „David Kennedys Herz, seine Seele und seine Nervenbahnen sind tief in Wieden+Kennedy eingebrannt. Das ist es, was wir sind, das ist es, was wir tun, und das ist der Grund, warum wir es tun.“

Anzeige