Anzeige

#trending Nummer 964 - Mittwoch, 13. Oktober 2021

Julia, Impfdurchbrüche, „Home Sweet Home Alone“

Jens Schröder – Illustration: Bertil Brahm

Guten Morgen! #trending verabschiedet sich mit dieser Ausgabe in die Herbstferien. Die nächste Ausgabe finden Sie daher nicht am morgigen Donnerstag in Ihrer Inbox, sondern eine Woche später, am Donnerstag, den 21. Oktober. Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit bis dahin!

Anzeige

#trending // Julia

Die mit Abstand größte Nachricht in den sozialen Netzwerken war am Dienstag das Happy End im Vermisstenfall Julia. Das 8-jährige Mädchen war seiner Familie am Sonntag bei einer Wanderung im Böhmerwald verloren gegangen und seitdem von rund 1.400 Einsatzkräften aus Tschechien und Deutschland gesucht worden. Am Dienstag dann die erlösende Nachricht: Julia wurde unterkühlt, aber ansonsten wohlauf, von einem tschechischen Förster gefunden.

„RTL News“ sammelte mit der Headline „Vermisste Julia lebend gefunden!“ 23.900 Facebook- und Twitter-Interaktionen ein, „Bild“ kam mit „Tschechische Polizei meldet – Vermisste Julia (8) gefunden!“ auf 23.600, „Antenne Bayern“ mit „Die vermisste achtjährige Julia ist gefunden worden“ auf 16.000, „BR24“ mit „Vermisste Julia lebt – Achtjährige aufgefunden“ auf 13.500 und „Focus Online“ mit „Berichte – Julia (8) lebt! Vermisstes Mädchen in Tschechien gefunden“ auf 10.400. Die fünf Artikel landeten auf den Rängen 1, 2, 4, 5 und 6 der Social-Media-News-Charts vom Dienstag.

#trending // Impfdurchbrüche

Unter den aus welchen Gründen auch immer noch nicht gegen Corona geimpften Personen findet sich eine Zahl von einigen zehntausend, die sich in den sozialen Netzwerken immer wieder extrem freuen, wenn es irgendwelche „Nachrichten“ gibt, die ihre festgelegte Meinung bestätigt, dass die Impfung nix bringt und/oder sogar schadet.

Im Normalfall kommen diese „Nachrichten“ aus mehr oder weniger unseriösen Quellen von „RT DE“ bis „reitschuster.de“. Ärgerlich wird es dann, wenn eigentlich seriöse Medien auf der Jagd nach Klicks mit boulevardesken Panik-Headlines in diesen Zielgruppen auftauchen. So geschehen auch am Dienstag wieder.

Medien vom „Spiegel“ über „zdfheute“ bis zur „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sammelten tausende Facebook- und Twitter-Interaktionen mit Headlines wie „RKI: Zahl der Impfdurchbrüche gestiegen“ oder sogar „Coronavirus: Zahl der Impfdurchbrüche stark gestiegen„.

Um meine Kritik an diesen Headlines direkt vorweg zu nehmen. Alle Medien könnten auch titeln: „Zahl der Geimpften in Supermärkten stark gestiegen“ oder „Zahl der Geimpften in Kneipen stark gestiegen“ oder „Zahl der Geimpften in Schlafzimmern stark gestiegen“. Denn die Panik verbreitenden Headlines gehören zu einem Vergleich von Zahlen des Zeitraums Mitte August bis Anfang September mit dem Zeitraum Anfang Februar bis Anfang September. Die angesprochenen Medien machen aus der Analyse, das unter den damaligen Intensivpatienten mit Corona 1,84 Prozent geimpft waren und unter denen im aktuelleren Zeitraum etwas über 10 Prozent die Headline „Zahl der Impfdurchbrüche stark gestiegen“.

Natürlich ist die Headline nicht falsch. Sie erfordert aber den erläuternden Zusatz, dass in diesem Zeitraum auch die Zahl der Geimpften „stark gestiegen“ ist. Da zu keinem Zeitpunkt von der Wissenschaft garantiert wurde, dass ALLE Geimpften vor einer schweren Erkrankung geschützt sind, ist es vollkommen klar, dass bei einer deutlich höheren Impfquote auch mehr Geimpfte auf den Intensivstationen landen als in einer Zeit ohne eine solch hohe Impfquote.

Entscheidend ist stattdessen dieser Vergleich, der auch im Zeitraum Mitte August bis Anfang September noch sehr eindrucksvoll ist: Unter 1.186 Corona-Patienten auf Intensivstationen fanden sich 119 Geimpfte, aber 1.067 Ungeimpfte. Ein Verhältnis von 10,03 zu 89,97 Prozent. Und das, obwohl 75,9 Prozent der erwachsenen Bevölkerung inzwischen vollständig geimpft sind. Deutlichere Indizien dafür, wie wirksam die Impfungen sind, kann es doch nicht geben!

Der Artikel, der dabei die meisten Facebook-Interaktionen einsammelte, kam von der Funke-Mediengruppe und erschien u.a. bei der „Berliner Morgenpost„. Auch dort steht irgendwann im Text die Einschränkung „Das RKI schreibt eine einfache Erklärung: ‚Dass im Laufe der Zeit mehr Impfdurchbrüche verzeichnet werden, ist erwartbar, da generell immer mehr Menschen geimpft sind und sich SARS-CoV-2 derzeit wieder vermehrt ausbreitet. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, als vollständig geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt zu kommen.'“

Dennoch nutzte die Linken-Politikerin die zu simple Headline des Artikels für Partei-Politik: „Auf meine Anfrage im Bundestag muss die Bundesregierung zugeben, dass die Anzahl der Impfdurchbrüche bei Intensivpatienten höher ist als von Gesundheitsminister Spahn angegeben. […] Die 2G-Regel, die Streichung der Lohnfortzahlung bei Quarantäne und die Abschaffung kostenloser Tests sind falsch!“ Der Facebook-Post mit Link zur „Morgenpost“ sammelte 17.400 Likes & Co. ein. Sarah Wagenknecht kippte mit ihrem Post eine ordentliche Portion Öl in das Feuer der Empörten, die immer noch behaupten, dass die Corona-Impfungen nichts bringen.

PS: Einige Medien änderten ihre Headlines später noch um. „zdfheute“ in „Corona-Impfung schützt weiterhin: Mehr Impfdurchbrüche wegen vieler Impfungen“, „Der Spiegel“ in „Zahl der Impfdurchbrüche wegen höherer Impfquote stark gestiegen“.

#trending // „Home Sweet Home Alone“

Jahr für Jahr beschert der Film „Kevin – Allein zu Haus“ Fernsehsendern in aller Welt noch Top-Einschaltquoten mit wiederholten Wiederholungen. Klar, dass irgendwann jemand auf die Idee kommen musste, ein Remake des Stoffs um Kevin McCallister zu produzieren. Das feiert im November nun seine Premiere beim Streamingdienst Disney+. Am Dienstag wurde ein Trailer zum Film „Home Sweet Home Alone“ (das Original hieß im englischsprachigen Raum „Home Alone“) veröffentlicht – und sorgte insbesondere auf Twitter für nicht allzu positive Kommentare. Aufmerksamkeit generierter er schon: Innerhalb von wenigen Stunden wurde er allein dort 2,7 Millionen mal angeschaut.

Für mich deutet der Trailer auf einen klaren Fall hin: „Home Sweet Home Alone“ wird sich in die Reihe längst vergessener „Kevin allein zu Haus“-Fortsetzungen wir „Wieder allein zu Haus“ aus dem Jahr 1997, „Kevin – Allein gegen alle“ aus dem Jahr 2002 und „Allein zu Haus: Der Weihnachts-Coup“ aus dem Jahr 2012 einreihen. Allesamt Filme, die niemanden interessieren. Das Original wird auch in Zukunft Top-Quoten erreichen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: „RTL News“ – „Vermisste Julia lebend gefunden!“ (23.900 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: „Tichys Einblick“ – „Katarina Barleys barmherziger Rat für Geringverdiener: ‚Die günstigste Kilowattstunde ist die, die man nicht verbraucht.‘“ (5.100 Likes und Shares)

Podcast (Apple Podcasts): „Apokalypse & Filterkaffee“ – „Die Zeitgeister, die ich rief (mit Nikki Hassan-Nia)

Google-Suchbegriff: Julia vermisst (100.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: Deutschstunde (122.700 Abrufe am Montag) [Verfilmung lief im ZDF]

Youtube-Video [die Nummer 1 aller am Montag veröffentlichten deutschsprachigen Videos]: „DAZN Länderspiele“ – „Übersteiger und rein! Mbappe-Magic im Finale: Spanien – Frankreich 1:2 | UEFA Nations League | DAZN

Serie (Netflix): „Squid Game

Song (Spotify): Glass Animals – „Heat Waves“ (432.600 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Helene Fischer – „Rausch“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Fast & Furious 9“ (Blu-ray)

Game (Amazon) [ohne Gutscheinkarten und Hardware]: „FIFA 22“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Jean-Yves Ferri – „Asterix 39: Asterix und der Greif“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige