Anzeige

Gegen das Sterben unabhängiger Agenturen

MXP Ventures launcht 10-Millionen-Dollar-Risikokapitalfond für Agentur-Startups

Tilo Bonow (li.), Michael Young – Fotos: Piabo PR

MXP Ventures startet einen zehn Millionen Dollar schweren Risokokapitalfonds, der in neue Agentur-Startups weltweit investieren soll. Ziel des Fonds ist der Aufbau und die schnelle Skalierung neuer Agenturen im gesamten Spektrum der
Kommunikations-Dienstleistungen.

Anzeige

MXP Ventures ist ein Joint Venture zwischen dem Gründer und CEO von Piabo PR, Tilo Bonow und sowie dem Gründer und CEO von Millwright Holdings sowie ehemaligem Vice President von Ketchum, Michael Young.

„Die letzten 18 Monate haben ein neues goldenes Zeitalter für unabhängige Agenturen eingeläutet, und das Inkubator-/Venture-Modell passt zu unserer allgemeinen Vision, dass die Zukunft starken unabhängigen Agenturen gehört“, sagt Michael Young. „Es gibt viele erfahrene Leute, die eine Agentur gründen wollen und nur auf die richtige Unterstützung warten. Mit unserem Fonds wollen wir die Disruptoren unterstützten und eine Revolution der Agenturwelt starten.“

Was er meint, ist, dass er und Bonow mit ihren Investitionen ein Stück weit dafür sorgen wollen, dass der Ausverkauf der Agenturen am Ende nicht dazu führt, dass es nur noch große Netzwerke gibt.

Geplant ist, dass MXP Ventures Startinvestitionen und Wachstumskapital für Gründer an der Schnittstelle von Technologie und datengesteuerter PR, Marketing, Social Media und Content Produktion bereitstellt. Aktuell hat MXP Ventures bereits in die britische Bound to Prosper und eine namentlich noch nicht benannte Agentur investiert.

„Wir wenden das Inkubator- und Venture-Modell auf das Agenturgeschäft an“, erklärt Tilo Bonow, General Partner von MXP Ventures, das Vorgehen. „Wir sind Agenturgründer, die in andere Agenturgründer investieren und denjenigen helfen, die versuchen, die Welt durch innovatives Denken zu verändern.“

Anzeige