Anzeige

Anzeigenvermarktung im Blick

Spiegel-Verlag startet neues Printmagazin für die Zielgruppe U30

Der Spiegel befindet sich inmitten einer existenziellen Transformationsphase – die Mitarbeiter KG ist die größte Anteilseignerin

Ausbildung, Studium, Berufseinstieg – vor mehr als einem Jahr ging das Portal „Spiegel Start“ online, jetzt legt der Spiegel-Verlag hierzu erstmals auch eine gedruckte Ausgabe vor. Da das Heft kostenlos an Hochschulen und bei Studenten-Netzwerken vertrieben wird, hofft der Verlag vor allem auf Anzeigenerlöse.

Anzeige

Junge Menschen stehen bei der Ausbildung und auf dem Weg ins Berufsleben vor großen Herausforderungen. Jetzt bringt der Spiegel-Verlag „Spiegel Start“ für die Zielgruppe U30 als gedrucktes Produkt am heutigen Freitag heraus, um die Jugendlichen durchs Studium und den ersten Job zu begleiten. Bereits vor einem Jahr war „Spiegel Start“ als digitales Angebot online gegangen Ab dem kommenden Jahr sollen jährlich jeweils vier Ausgaben des Titels erscheinen, teilt der Spiegel-Verlag mit.

Dazu Sophia Schirmer, Teamleiterin von Spiegel Start: „In der Print-Ausgabe konzentrieren wir uns auf Themen rund ums Studium und den Start in den ersten Job. Dazu behandeln wir große gesellschaftliche Fragen, die sich in dieser Lebensphase stellen, bilden unterschiedliche Perspektiven ab und ordnen alles in den wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Kontext ein.“ Und weiter: „So erfüllen wir die Ansprüche, die junge Menschen an Journalismus haben – und bieten der Zielgruppe eine Ergänzung zum ‚Spiegel‘-Kerngeschäft.“ 

Innenansicht: „Spiegel Start“ deckt viele Themenbereiche ab.

Die Themen der ersten Ausgabe sind vielschichtig. Darunter: Wie die vergangenen drei Corona-Semester Hochschulen und Studierende verändert haben – und was das für die Zukunft bedeutet? Welche Erfahrungen haben Studierende in der Pandemie gemacht? Und wie können sie davon profitieren, im Studium, aber auch beim Berufseinstieg? Neben exklusiv erstellten Inhalten enthalte das Heft auch einige Texte, die bereits auf dem Online-Auftritt von „Spiegel Start“ erschienen sind. „Spiegel Start“ erscheint in einer Druckauflage von rund 160.000 Exemplaren. Die Hefte sollen unter anderem an Hochschulen verteilt werden.

Anzeige