Anzeige

Frühere Kreativdirektorin

Nina Schoenian wird „Taz“-Aufsichtsrätin

Foto: Mark von Wardenburg, Kopf & Kragen

Die „Taz“ hat ihren Aufsichtsrat neu besetzt. Nachdem Stefanie Urbach bei der Generalversammlung der „Taz“-Genossenschaft am Samstag nicht mehr kandidierte, wurde Nina Schoenian in den Aufsichtsrat gewählt. Sie arbeitet künftig an der Seite von Jens Pohlmann und Hermann-Josef Tenhagen.

Anzeige

Schoenian kommt mit langjähriger „Taz“-Erfahrung in das Gremium. Von 2006 bis 2013 war sie als Kreativdirektorin für Marketing und Digitalisierung bei der Berliner Tageszeitung verantwortlich. Nach knapp sieben Jahren im Marketing beim WWF Deutschland wurde sie 2020 Gründungsgeschäftsführerin der Trafo Mediatech.

„Ich freue mich, dabei mitwirken zu können, dass die ‚taz‘ die Innovatorin bleibt, die sie oft war und ist. Wir werden strategische, wirtschaftliche und kreative Wege beschreiten, die der ‚taz‘ weiterhin ihre Unabhängigkeit sichern“, so Schoenian auf der Generalversammlung.

„Mit dem neu besetzen Aufsichtsrat freuen wir uns auf weitere Unterstützung bei unserem wichtigen digitalen Transformationsprozess gemeinsam voranzukommen“, sagt „Taz“-Geschäftsführer Andreas Marggraf.

th

Anzeige