Anzeige

Marco Ziegler

Fahrstuhl zum …

Marco Ziegler – Foto: DWFB / MEEDIA

Warum es sich manchmal lohnt, erst mit dem Fahrstuhl in den Keller mit den Steuerberatungsakten zu fahren und dann mit viel Freude nach oben zurückzukehren. Zur besten Agentur Deutschlands.

Anzeige

Poststraße, Hamburg, 1998. Ich war seit ein paar Monaten Auszubildender zum Steuerfachangestellten. Ja, ich habe damals wirklich geglaubt, dass Steuerberater gut zu mir passen könnte. Nun gut, ich wurde eines Besseren belehrt, habe die Ausbildung aber knallhart durchgezogen. Heute bin ich immer noch dankbar dafür, denn auch als Werber ist es nicht verkehrt, wenn man eine BWA lesen kann und weiß, was eine GuV ist.

Aber was hat das mit meinem schlimmsten Job zu tun? Die Steuersozietät, bei der ich mich in der Ausbildung befand, hatte ihr Aktenlager in einem Gebäude in der Hamburger Poststraße. Nichts Besonderes möchte man meinen. Nur in meinem Fall lag das Aktenlager im Epizentrum der deutschen Top-Werbung. Im Gebäude, in dem auch Agenturen von Springer & Jacoby beheimatet waren – der damals besten Agentur Deutschlands.

Als Azubi musste man immer Akten, es waren sehr viele Akten, zwischen dem Büro und dem Aktenlager hin und her transportiere. Dort begegnete ich den ganzen Werbern, die rauchend vor der Tür oder quatschend vor dem Fahrstuhl standen. Es schien mir jedes Mal, dass sie viel Spaß zusammen hatten und es ihnen verdammt gut gehen musste. Sie fuhren hoch und machten herausragende Werbung für Mercedes-Benz, die Telekom oder Coca-Cola – und ich fuhr runter ins zweite Untergeschoß und ging in „mein“ Aktenlager, um Akten zu sortieren –das machte definitiv keinen Spaß. Noch während meiner Ausbildung schwor ich mir, dass ich danach etwas machen würde, was mir Spaß macht …

Poststraße, Hamburg, 2003. Ich war seit ein paar Monaten Juniorberater bei Springer & Jacoby für Mercedes-Benz. Wo sollte ich als frischgebackener Kommunikationswirt besser den Job lernen können als bei der besten Agentur Deutschlands. Es fühlte sich einfach so verdammt gut an, den Fahrstuhl nach oben zu nehmen.

Marco Ziegler ist Managing Partner der Werbeagentur Des Wahnsinns fette Beute.

Anzeige