Anzeige

Prognose Werbemarkt

Digitaler Displaywerbemarkt wächst 2021 um 23,4 Prozent

Rasmus Giese, Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) – Foto: UIM

Der Online-Vermarkterkreis (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hebt seine Prognose deutlich an: Der Displaywerbemarkt wächst demnach 2021 in Deutschland um 23,4 Prozent. Damit überspringt dieses digitale Segment mit 5,068 Milliarden Euro die Fünf-Milliarden-Marke, so die Vorausschau.

Anzeige

Diese Steigerung (der Netto-Zahlen) ist keine Überraschung. Allseits bekannt ist, dass die Corona-Pandemie die Digitalisierung vieler Lebensbereiche beschleunigt, zusätzliche Online-Angebote geschaffen und virtuelle Nutzungsgewohnheiten herausgebildet hat. „Der Online-Shift des Alltags hatte direkten Einfluss auf die Werbung. Dadurch konnte das Internet im Corona-Jahr 2020 als einzige Werbeträgergattung Wachstum verzeichnen“, sagt Rasmus Giese (United Internet Media), OVK-Vorsitzender. 2020 waren für Online-Displaywerbung übrigens rund 4,1 Milliarden Euro ausgegeben worden.

„Während der Krise haben viele Werbetreibende ihre Ausgaben signifikant in die digitalen Kanäle verlagert, auch um die größere Flexibilität bei den Buchungen für sich zu nutzen. Die Kombination aus hoher Nutzung und schnellen Reaktionszeiten macht die Werbekunden und auch den Werbeträger Internet erfolgreich“, so Giese weiter. Mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen im Frühjahr 2021 seien die digitalen Werbespendings nochmals gestiegen.

Die Online-Werbung verzeichnet Steigerungen der Werbeinvestitionen in fast allen Branchen. Besonders hohe Wachstumsraten zeigen sich in den Wirtschaftsbereichen, die stark vom Lockdown betroffen waren: Kunst, Kultur und Unterhaltung, Gastronomie sowie Freizeit und Sport. Aber auch bei Fast-Moving-Consumer-Goods wie Getränken und Körperpflege sowie den Großsegmenten KFZ, Handel und Medien ist ein Anstieg zu verzeichnen.

Erstmals Bewegtbild-Umsätze erfasst

Im Bereich der Werbeformen gibt es ein starkes Wachstum bei Bewegtbildformaten. Der OVK weist in seiner neuen Prognose erstmals Bewegtbild-Umsätze aus: Mit 1,705 Milliarden Euro machen In- und Out-Stream-Werbung 34 Prozent der Werbeumsätze aus.

Mit dem Wachstum der digitalen Werbeerlöse steigen 2021 auch die Umsätze für programmatische Werbung. Für 2021 erwartet der OVK, dass im Online-Advertising etwa 3,516 Milliarden Euro programmatisch generiert werden. Der Anteil programmatischer Buchungen an den Gesamtumsätzen bleibt dabei nahezu unverändert bei 69 Prozent. Programmatische Buchungen in 2020 lagen bei 2,792 Milliarden Euro (68 % der gesamten Display-Umsätze).

rk

Anzeige