Anzeige

„The European"

Ex-BR-Chefredakteur Gottlieb wird Herausgeber von Debattenportal

Sigmund Gottlieb – Foto: Weimer Media Group

Das Debattenportal „The European“ bekommt einen neuen Herausgeber: Sigmund Gottlieb übernimmt den Posten ab 1. September bei der Weimer Media Group. Gottlieb war über 20 Jahre Chefredakteur des Bayerischen Fernsehens.

Anzeige

Mit Gottlieb gewinnt die Weimer Media Group einen erfahrenen Journalisten für das Debattenmagazin. Nach seinem Volontariat startete er als Redakteur für Innenpolitik beim „Münchner Merkur“. 1981 folgte der Wechsel zum ZDF, wo er es unter anderem zum stellvertretenden Redaktionsleiter des „Heute-Journals“ brachte. 1991 ging es dann zum BR, wo er vier Jahre später die Position als Chefredakteur übernahm. In dieser Rolle wirkte er 22 Jahre lang.

„Wir freuen uns, einen so herausragenden Spitzenjournalisten für uns gewonnen zu haben. Sigmund Gottlieb gilt für Millionen Deutsche als eine kraftvolle und integre Stimme in der veröffentlichten Meinung“, sagen Christiane Goetz-Weimer und Wolfram Weimer, Verleger der Weimer Media Group, in der Mitteilung zur Personalie. Das Duo sagt weiter: „Der ‚European‘ wird mit ihm an der Spitze seine Position als das große Debattenportal Deutschlands weiter ausbauen und profilieren.“

Gottliebs Vorgänger ist zur Konrad-Adenauer-Stiftung gewechselt

Gottliebs Vorgänger, Ansgar Graw, hatte die Position seit März 2020 ausgefüllt. Dafür hatte er nach vielen Jahren die „Welt“ verlassen. Er war zudem Herausgeber vom „Pardon“-Magazin (MEEDIA berichtete). Ende März 2021 gab die Weimer Media Group bekannt, dass Graw Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung wird. Seit dem 1. August leitet er von Singapur aus das Medienprogramm Asien. Als Consulting Editor ist Graw dem „The European“ und „Pardon“-Magazin erhalten geblieben.

Mit der Berufung von Gottlieb will das Debattenportal laut eigener Aussage die redaktionelle Kompetenz stärken. Für „The European“ schreiben laut Unternehmensangaben über 4000 Autor*innen aus rund 50 Ländern, darunter Sahra Wagenknecht und Wolfgang Schäuble. In der Mediengruppe Weimer erscheinen auch „Die Gazette“, der „Wirtschaftskurier“ oder „Börse am Sonntag“.

tb

Anzeige