Anzeige

Streit um Veröffentlichung

Verzichtet Ströer auf Schadensersatz vom „Manager Magazin“?

Ströer Co-CEO Udo Müller – Foto: Imago

Der Kölner Werbekonzern Ströer hatte vor Monaten angekündigt, vom „Manager Magazin“ Schadenersatz in Millionenhöhe zu verlangen. Doch Konzernchef Udo Müller zögert. Eine entsprechende Klage hat der Vorstand bis heute nicht eingereicht.

Anzeige

Mitte Juni teilte der Ströer-Vorstand um Co-CEO und Firmengründer Udo Müller mit, vom „Manager Magazin“ Schadenersatz in Millionenhöhe zu verlangen. Grund hierfür war ein Bericht des zum Spiegel-Verlag gehörenden Wirtschaftsmagazins, der am 19. Februar in Heft 3 unter der Headline „Digital-Guerilla“ veröffentlicht wurde.  Der Bericht brachte den Kölner Werbekonzern in Bredouille. Die Wirtschaftsprüfer des Konzerns sahen sich rechtlich verpflichtet, Behauptungen des „Manager Magazins“ zu überprüfen. Dies führte dazu, dass Ströer den  Jahresfinanzbericht 2020 am 30 März 2021 erst um 22.34……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angebot!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige