Anzeige

Überarbeitetes Markenbild

DFL startet mit Marken-Refresh in die neue Bundesliga-Saison

Abkehr vom Flat Design: So präsentiert die DFL künftig die 36 Bundesligavereine – Foto: DFL

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat ihr Markenbild aufgefrischt. Anpfiff zum Going Public ist am Freitag, wenn die 2. Bundesliga mit dem Spiel Hamburger SV gegen Schalke 04 in die neue Saison geht.

Anzeige

Die grundsätzlichen Ideen und Konzepte für das Markenbild steuert das DFL-Inhouse-Team unter der Leitung von Thomas Markert bei, Vice President Brand Design. Diskutiert und weiterentwickelt wurden sie vom langjährigen Design- und Branding-Partner, der Hamburger Agentur Mutabor. Sie arbeitet schon viele Jahre im Bereich Key-Visuals für die in Frankfurt ansässige Vermarktungsgesellschaft des deutschen Profifußballs. Zuletzt hatte die DFL ihre Marke 2017 aufgefrischt.

Neben Mutabor sind an der aktuellen Überarbeitung auch die Agenturen NXTID für Motion Design und On Air Design sowie Reality Check Systems für Grafiken im Live-Spiel beteiligt. Als wichtigste Neuerung nennt DFL-Mann Markert im Video-Call zur Präsentation das Element „Dauerspielstand“: „Wir haben uns beim Dauerspielstand visuell an traditionellen Stadionanzeigetafeln orientiert. Im jeweiligen grafischen Feld für den Club steht daher jetzt nicht mehr der volle Clubname, sondern der 3-Letter-Code des Vereins zusammen mit dem Spielstand. Dieses Grundelement kann je nach Situation ausgebaut werden, so lassen sich zum Beispiel rote Karten oben dem auf dem Spielstand aufsetzen. Generell war es unsere Absicht, das gesamte Element Dauerspielstand innovativ zu gestalten, aber so kompakt wie möglich zu halten, damit es den Spielfluss auf dem Bildschirm nicht stört.“

Hinwendung zum 3-D-Design

Eine zweite wichtige Neuerung ist die Abkehr vom Flat Design und die Hinwendung zum 3-D-Design. Das wurde zum Beispiel bei den Logos der 36 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga angewandt, sie sollen künftig im gesamten Erscheinungsbild stärker in den Fokus stehen. Darüber hinaus ist das gesamte On-Air-Design verändert worden – von statischen Elementen über die Aufstellungsgrafiken bis zu Animationen – und das digitale Erscheinungsbild der Ligen.

Präsentationsfilm zum Brand Refresh

„Beim gesamten Design steht der Fußball im Mittelpunkt“, sagt Markert abschließend. „Der Spieler ist nicht nur der Kern der Logos, er bleibt immer im Fokus und gewinnt durch unseren Marken-Refresh weiter an Freiheit – die Gestaltungsmöglichkeiten wachsen noch einmal.“

rk

Anzeige