Anzeige

Ode an den nahtlosen Fluss im E-Commerce

Tom Hollander spricht die neue globale DHL-Kampagne

DHL inszeniert eine Ode an den E-Commerce – Screenshot aus Spot: 180 Amsterdam

„Keep up with the clicks“ – Die neue, global ausgestrahlte, Kampagne von DHL soll die Einfachheit demonstrieren, die der Logistik-Dienstleister seinen E-Commerce-Kunden bei der Anpassung an eine sich ständig ändernde Welt bietet.

Anzeige

2020 ist die Welt des E-Commerce in wenigen Monaten stärker gewachsen als in den zehn Jahren davor. Während der Corona-Pandemie hat sich das Leben verändert. Wie wir arbeiten, unsere Zeit verbringen und konsumieren – das meiste davon geschah von zuhause aus. Da war es wichtig, schnell den passenden E-Commerce-Partner zu finden und sich in der Landschaft des Online-Handels zurecht zu finden.

DHL greift das unerbittliche Tempo der Veränderung in der neuen global ausgestrahlten Kampagne „Keep up with the Clicks“ auf und zeigt, wie das Unternehmen mit dem Tempo Schritt hält und den Händlern dabei hilft, das ebenfalls zu tun.

Spot

Die Kampagne erzählt eine kurze Geschichte des Onlinehandels. Im Mittelpunkt stehen die Menschen, die sich auf den funktionierenden E-Commerce verlassen mussten. Und sie zeigt die Herausforderungen, vor denen die Händler auf einmal standen, um den nun globalen Anforderungen an ihr Geschäft Stand zu halten.

Der unter der Regie von Martin Krejci entstandene Spot nutzt ein rhythmisches Voiceover, das von der charakteristischen Stimme des Schauspielers Tom Hollander gesprochen wird, um von den frühen Website-Schnittstellen Mitte der neunziger Jahre bis zu den flexiblen, mobilen Käufen von heute zu führen. Damit schafft der Film den Spagat, dass nicht nur die Händler, sondern auch die Endverbraucher angesprochen werden.

Credits:
Auftraggeber: DHL, Bonn, verantwortlich: Dirk Ude (Head of Global Advertising); Agentur: 180 Amsterdam, Amsterdam, John Messum (Creative Director); Filmproduktion: Merman, London, Martin Krejci (Regie), VFX/Postproduktion: Black Kite Studios, London; Schnitt: Marshall Street Editors, London; Musik/Soundtrack: Massive Music, Amsterdam

Anzeige