Anzeige

„Die heißesten Scheiben des Jahres"

Gustavo Gusto wirbt mit schrägen Musikvideos für neue Pizzasorten

Schrille Musikshows für neue Pizzasorten – Keyvisual: Gustavo Gusto

Die Pizza-Marke Gustavo Gusto setzt in der Werbung für seine beiden neuen Sorten „Prosciutto e Ananas“ und „Salame Piccante“ auf witzige und außergewöhnliche Musikvideos.

Anzeige

In der fiktiven Gustavo-Gusto-Show „Heiße Scheiben – Coole Hits“ sorgen die beiden Titel „Live Is Life: A-na-na-na-nas!“ und „Ein bisschen scharf muss sein!“ für jede Menge gute Laune und zeigen, dass sie das Zeug zum echten Verkaufsschlager haben.

„Wir haben zeitgleich zwei neue Premiumpizzen auf den Markt gebracht. Diesen Doppel-Launch wollten wir mit einer gemeinsamen Kampagne begleiten. Und die soll tüchtig Spaß machen – zumal es der erste echte Filmdreh unserer jungen Marke ist“, sagt Michael Götz, CMO von Gustavo Gusto.

Für die Videos wurden zwei echte Musik-Klassiker neu getextet und eingespielt.

Aus „Ein bisschen Spaß muss sein“ wird „Ein bisschen scharf muss sein“. Gesungen und performt wird der Titel von der kultigen Italo-Schlager-Band Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys.

Und aus „Live Is Life“ wurde „Live Is Life – A-na-na-na-nas“. Dieser Song wurde von Studiomusikern unter dem Video-Bandnamen „Larry Steel Tigers“ eingespielt.

Die Musik-Videos werden in unterschiedlichen Längen in den nächsten Monaten über verschiedene Kanäle, wie beispielsweise auf YouTube, Facebook, Instagram, Twitch und Spotify eingesetzt. Außerdem werden die Musikvideo zum ersten Mal auch in TikTok eingesetzt. „Die Musikkampagne ist wie gemacht für diesen Kanal. Wir hoffen, dass zahlreiche Creators unsere Songs nehmen und ihre eigene Interpretationen dazu drehen werden“, so Michael Götz.

Verlängert wird die Kampagne auf einer Landingpage, mit Aufführungen in Open-Air-Kinos sowie als Printanzeigen und Plakate.

Credits:
Auftraggeber: Gustavo Gusto, Geretsried, verantwortlich: Michael Götz (CMO); Umsetzung: Inhouse, Michael Götz (Creative Direction), Heiko Behnen (Text), Jan Berg (Art Direction), Tom Nollau (Content Direction), Arne Lauth (Webdesign) und Sarah Tank (Projektmanagement); Filmproduktion: Element E, Hamburg, Simon Ritzler (Regie), Casey Campbell (Kamera); Tonstudio: German Wahnsinn, Hamburg; Sprecher: William Cohn

Anzeige