Anzeige

Tipps der Redaktion

Diesen Podcast dürfen Sie sich nicht entgehen lassen

The Jordan B. Peterson Podcast – Foto: Peterson

Sehen, lesen, hören – jede Woche geben die MEEDIA-Redakteur*innen Tipps aus diesen Bereichen. Dieses Mal dabei: der viel diskutierte Psychologie-Professor Jordan B. Peterson.

Anzeige

Luca Schallenberger empfiehlt: „Der Mauretanier“ – Kino

Guantanamo ist ein trauriges Kapitel westlicher Geschichte. Aber eines, das in seiner Gänze aufgeklärt gehört. “Der Mauretanier” beruht auf einer wahren Begebenheit, dem Tagebuch von Mohamedou Ould Slahi. Er erzählt die Geschichte seiner Gerichtsverhandlung und dem harten Weg dorthin. Denn, während der Aufarbeitung kommen grausame Tatsachen ans Licht.

Stefan Winterbauer empfiehlt: The Jordan B. Peterson Podcast

Warum manche den Psychologie-Professor Jordan B. Peterson für einen Wegbereiter der Neuen Rechten halten, kann ich nicht verstehen: In seinen Büchern und seinem Podcast setzt er sich mit universellen Themen wie dem Sinn des Lebens, Schuld, Religion und vielem mehr auseinander. Der Podcast enthält Vorträge und Gespräche von ihm, etwa mit der US-Journalistin Bari Weiss, die bei der “New York Times” aufgehört hat, weil sie dort eine Verengung des Meinungskorridors erlebte. Die Podcast-Folgen sind intellektuell herausfordernd, lehrreich und zutiefst humanistisch. Wer Peterson für einen Neurechten hält, hat vermutlich nie ein Buch von ihm gelesen – oder auch nur eine Podcast-Folge gehört. 

Nils Jacobsen empfiehlt: „Eurotrash“ – Christian Kracht

Ein junger Mann aus reichem Haus fährt in einer Woche von Norden nach Süden quer durch die Republik und redet vermeintlich belangloses Zeug, aus dem ein Klassiker der Popliteratur wurde – „Faserland“. 25 Jahre später hat sich Christian Kracht mit „Eurotrash“ an die Fortsetzung gemacht – wieder im Stil einer Road Novel. Die Umstände sind andere, der Ton (fast) der gleiche: Der gealterte Ich-Erzähler tourt diesmal mit seiner schwer kranken Mutter durch die Schweiz, verjubelt dabei hunderttausende Franken, wechselt ihr den Kotbeutel am künstlichen Darmausgang und philosophiert lakonisch, natürlich, über David Bowie. Instant Classic 2.0!

Anzeige