Anzeige

Night of Honour 2021

ADC zeichnet Ehrentitelträger im Frankfurter Gibson Club aus

Technik statt Publikum: Die ADC Night of Honour 2021 wurde live auf YouTube übertragen – Foto: ADC

Im Rahmen der Night of Honour verlieh der Art Directors Club (ADC) am Abend des 1. Juli seine vier Ehrentitel an herausragende Persönlichkeiten aus der Kreativ- und Kommunikationsbranche. In diesem Jahr gingen die Auszeichnungen an den Künstler Gunter Demnig, die virtuelle Agentur Tank Tank, Gründer Jakob Berndt sowie – postum – an die Audio-Legende Klaus Funk.

Anzeige

Die feierliche Gala-Veranstaltung, die einmal mehr von Britta Poetzsch – CCO Track – moderiert wurde, wurde erstmalig live auf YouTube übertragen.

Live-Übertragung der ADC Night of Honour 2021

Die Ehrung Kunde/Kundin des Jahres geht traditionell an Persönlichkeiten, die besonders kreative, exzellente Markenkommunikation ermöglichen. Der Titel ging an Jakob Berndt, der als Gründer der Marken Lemonaid, Chari Tea sowie des ersten nachhaltigen Online-Banking Unternehmens Tomorrow konsequentes Nachhaltigkeitskonzept mit konsequentem Marketing verknüpft. Die Laudatio hielten gleich zwei Fans des nachhaltigen Unternehmers: Der ehemalige Fußballprofi und Initiator von Viva con Aqua, Benjamin Adrion, der nicht nur auf die Social Businesses einging: „Die Auszeichnung heute geht an dich, weil du deine Geschäftsmodelle immer wieder mit einer wahnsinnig attraktiven Kommunikation, mit tollen Ideen und super Kampagnen verbindest. […] Du triffst den ästhetischen und den sprachlichen Ton.“ Und ADC-Mitglied André Hennen, freier Texter, Autor und Kreativdirektor: „Niemand arbeitet konsequenter für eine bessere Welt. Daher zeichnet der ADC heute Abend den Qualitätsmenschen Jakob Berndt zum Kunden des Jahres aus. Das Klima hätte es wahrscheinlich auch so gemacht.“

Mit der Verleihung des Titels ADC Ehrenmitglied würdigte der Club das außergewöhnliche Werk und Engagement des Künstlers Gunter Demnig, der mit den Stolpersteinen das weltweit größte dezentrale Denkmal geschaffen hat. Als Laudatorin erzählte Schauspielerin Iris Berben zunächst die Geschichte von Ludwig, einem 16-jährigen jüdischen Schüler aus Frankfurt, an dessen Schicksal und das seines Vaters seit einigen Jahren Stolpersteine in Frankfurt erinnern. „Die Steine holen die Opfer der Nazizeit, deren Namen keine Öffentlichkeit haben, aus dem Dunkel des Vergessens heraus. Diese Menschen werden wieder Teil der Gegenwart.“ Dann richtete sich Berben direkt an den Künstler: „Ja, Gunter Demnig – wir danken Ihnen für die kraftvollen Tropfen, mit denen Sie viele, bisher gleichgültige Herzen umgeformt haben. Wir danken Ihnen für jedes kleine Messingtäfelchen, das den millionenfachen Schmerz nun individuell, persönlich und menschlich erleben lässt.“ Der Deutsch-Rapper und Performer Trettmann, der die Stolpersteine bereits zum Gegenstand einer seiner Songs machte, fügte hinzu: „An dem größten Holocaust-Mahnmal, das Herr Demnig seit Mitte der 90er-Jahre geschafften hat, führt wahrlich kein Weg vorbei. (…) Was Gunter mit diesen Steinen schafft, das kann kein Geschichtsbuch, das kann kein Film, das kann auch kein Song. Und deshalb, lieber Gunter, hast du den Titel Ehrenmitglied so sehr verdient.“

Gunter Demnig – Foto: ADC

Gunter Demnig gab sich ob der Worte seiner Laudatoren in seiner Dankesrede eher bescheiden: „Ich stehe stellvertretend für viele Geschichts- und Heimatvereine, die das Projekt in 1.300 Orten in ganz Deutschland organisieren. Als Künstler eine Idee zu haben, ist eine Sache – aber es muss wirklich aus den Orten kommen und realisiert werden.“

Emotional war ebenfalls die Verleihung des ADC Lebenswerk an den im Frühjahr überraschend verstorbenen Klaus Funk. Viele ADC-Mitglieder danktem dem Regisseur, Konzeptionisten und Dramaturgen und das Radio bedankte sich über einen Funk-Spot.

Gedenken an Klaus Funk – Foto: ADC

Fabian Freese – Geschäftsführer Kreation Kolle Rebbe … packte die Gefühle und Gedanken vieler in seiner Laudatio in Worte: „72 Jahre Klaus Funk – ein Leben, für das andere fünf Leben gebraucht hätten. (…) Was Klaus mit seiner Energie, Beklopptheit und Leidenschaft erreicht hat, verdient unseren allerhöchsten Respekt. In den vergangen fünf Jahrzehnten hat Klaus Funk die gesamte Kategorie Audio in Deutschland auf ein völlig neues Niveau gehoben. Die Art und Weise wie Audio-Produktionen unter seiner Regie gestaltet worden, hat die Branche geprägt. […] Es gibt nicht viele Disziplinen in unserem Geschäft, die untrennbar mit einem Namen verbunden sind. Wenn man an Radio-Werbung denkt, denkt man unweigerlich an Klaus und seine Studios. Wenn die Kategorie Funk nicht ohnehin schon nach ihm benannt wäre, müsste man das auf der Stelle ändern. Wer einer Branche nicht nur als Kreativer und Unternehmer, sondern auch als Mensch so seinen Stempel aufdrückt, hat sich den ADC Ehrentitel für das Lebenswerk mehr als verdient.“ Stellvertretend für Klaus Funk nahm den Ehrentitel Markus Weber, Geschäftsführer Studio Funk, an, der noch einmal unterstrich, wie sehr sich Klaus Funk über diese Ehrung seines Clubs gefreut hat.

ADC Rookie Agentur wurde die Hamburger Agentur TankTank. Die Gründer Patrick Plogstedt und Stefan Zschaler bezeichnen ihre Agentur selbst als virtuelle Agentur, sehen sich aber keinesfalls als Neulinge. Vielmehr sei die Art der Zusammenarbeit in sogenannten Tanks mit festen und freien Talenten ebenso neu wie der Fokus auf Data-Driven-Creativity. Damit überzeugen Tank Tank nicht nur ihre Kunden, unter anderem followfood, sondern auch im ADC-Kreativranking. Und so dankte die Agentur auch mit einem nicht ganz ernst gemeinten Film mit einigen Daten zur Kreativität.

Denise Mancinone – Foto: ADC

Die Laudatio auf die Rookie-Agentur hielt Denise Mancinone – Marketing Lead DACH Snap Inc.: „Neue Wege, neue Medien, neues Storytelling. Verstehen, wo Menschen sich austauschen, was sie umtreibt und bewegt, unterstützt nicht durch ein Bauchgefühl, sondern solide Datenerkenntnisse. Das hat Tank Tank perfektioniert.“

Am Ende der Gala-Veranstaltung resümierte ADC-Präsidentin Dörte Spengler-Ahrens und Geschäftsführerin Jung von Matt/Saga: „Superkraft Kreativität – findet immer einen Weg! Das haben in diesem Jahr eindrucksvoll unsere Ehrentitelträger auf ganz unterschiedliche Art und Weise bewiesen. (…) Kreativität ist eine Superkraft, die wir nicht nur heute Abend gefeiert haben, sondern die wir jeden Tag feiern müssen, feiern wollen und feiern sollten.“ Infofern hoffe der ADC, dass im kommenden Jahr wieder eine physische Veranstaltung im festlichen Rahmen stattfinden könne.

cb

Lesen Sie dazu auch: TankTank wird Rookie-Agentur des Jahres

Anzeige