Anzeige

Inhaberagentur

KNSKB+ heißt jetzt KNSK Group und startet Unit für Performance Marketing

Kim Alexandra Notz – Foto: Martin Kroll

Die Agenturgruppe KNSKB+ heißt seit heute, dem 1. Juli, KNSK Group und startet KNSK/Pine als Unit für Performance Marketing und Digital Media. Geführt wird KNSK/Pine von Julian Barkow, der auch als Chief Digital Officer (CDO) für die Gruppe verantwortlich sein wird. Er bringt seine Agentur Pine und sein Team in die neue Verbindung ein.

Anzeige

Mit ihrem neuen Namen vereinfacht die Hamburger Agenturgruppe nicht nur das Schreiben und Reden über sie. Sie geht auch zurück in die Vergangenheit, als sie bereits KNSK hieß und das Kürzel für die Gründer und Geschäftsführer stand. Einer der alten Garde, Detmar Karpinski, ist auch heute noch Geschäftsführer der 170-köpfigen Gruppe. In den letzten zehn Jahren hat sich die frühere KNSK stark verändert, indem zum Beispiel eine Reihe von Agenturen angedockt und somit das eigene Leistungsportfolio aufgestockt und den modernen Zeiten angepasst wurde. Dadurch wurde aber auch der Name immer länger und schwerfälliger.

„Keine klassische Übernahme“

Zurück in Gegenwart. KNSK/Pine soll eine Brücke zwischen kreativer Imagekommunikation und Performance Marketing schlagen. Die fünfköpfige Digital-Unit kombiniert dabei das Know-how von Daten, Kanälen, Media und Zielgruppen, Content und Technik. Barkow ist auf diesem Gebiet kein Unbekannter. So war er Partner und Director Digital Media bei Elbdudler, Interim Head of Digital bei Zum Goldenen Hirschen und TankTank. Und er gründete die SEO-Agentur Seoseo – neben Pine. Barkow ist darüber hinaus Dozent an der Miami Ad School und der Hamburg School of Ideas. Mit der KNSK Group hat er das letzte Jahr bereits zusammengearbeitet. Zur Frage der Art der Übernahme von Pine heißt es von KNSK, dass es „keine klassische Übernahme“ war. Ob Geld geflossen ist, lässt man unkommentiert.

„Uns hat schon länger eine unabhängige Mediaagentur gefehlt, die individuelle Zielgruppen- und Mediastrategien entwickelt, die für die Marken wirklich sinnvoll und differenzierend sind. Julian Barkows Team liefert genau das, wonach wir so lange gesucht haben: kein 08/15, sondern differenzierte Wege der Vermarktung“, kommentiert Kim Notz, CEO der KNSK Group. Ihr Kreativpartner und Geschäftsführer Florentin Hock fügt hinzu: „Kreation eng mit Digital Media zu verzahnen, erhöht die Durchschlagskraft unserer Kampagnen enorm. Die letzten Monate der Zusammenarbeit mit Julian und seinem Team haben gezeigt, dass das nicht nur unsere Bestandskunden freut, sondern auch potentielle Neukunden in Pitches überzeugt. Deswegen freuen wir uns umso mehr, das neue Angebot nun offiziell zu starten.“ Zu den ersten Kunden von KNSK/Pine gehören Evonik, Freistaat Thüringen, Jocy Surfwear, Bonarista und ContractHero.

Gruppe mit insgesamt fünf Agenturen

Die inhabergeführte KNSK Group (die alte KNSK gehörte übrigens zu BBDO / Omnicom) vereint die Werbeagentur KNSK, die Content Marketing-Agentur Bissinger+, die Strategieagentur Die Neue Vernunft, die Nachhaltigkeitsagentur KNSK/below1 und KNSK/Pine. Die ersten drei haben die Rechtsform einer GmbH, die beiden anderen sind als Units aufgestellt.

An den zwei Standorten in Hamburg und Essen werden Kunden wie AOK Hessen, AOK Baden-Württemberg, BVB, BSI, Evonik, Freistaat Thüringen, Hagebau, Rossmann, Signal Iduna, Total, Verband Chemischer Industrie, Vivawest Wohnen und Wärme Hamburg betreut.

Anzeige