Anzeige

Lesestoff für Sie – Ausgabe 24

Was Sie in der neuen Ausgabe von MEEDIA erwartet

Wissen Sie genau, was Femvertising und Femwashing bedeutet? Und wo man als Marke dabei in Fettnäpfe treten kann? Spätestens nach unserem Titel-Interview mit Susanne Krings, Geschäftsführerin der Agentur Ressourcenmangel, sind Sie schlauer!

Anzeige

Eine schwarze Barbie mit Pigmentflecken oder eine Barbiepuppe im Rollstuhl? In den USA hat der Spielzeughersteller Mattel eine Kampagne mit solchen Puppen gestartet, die für Aufsehen gesorgt hat. Damit sollen klischeehafte, überkommene Rollenbilder durchbrochen werden. Das ist nur eine Facette von Femvertising, um das sich unsere aktuelle Titelstory dreht. Dabei geht es um feministische Themen in der Werbung und das Überwindung von Stereotypen bei der Darstellung von Frauen.

Femvertising, Femwashing, Female Empowerment

Das sind drei Begriffe, die Susanne Krings eine Herzenssache sind.
Die Geschäftsführerin von Ressourcenmangel in Düsseldorf unterstützt Frauen im Beruf, vor allem die in ihrem Team. Sie ist ein Fan von gut gemachtem Femvertising und findet Femwashing mehr als überflüssig. Und sie ist sicher, dass starke Männer auch starke Feministen sein können. Das Interview mit ihr, das Claudia Bayer geführt hat, lesen Sie hier.

Sat.1 gilt in Branchenkreisen schon länger als Sorgenkind

der ProSiebenSat.1-Senderfamilie. Skandale und schlechte Quoten drücken aufs Gemüt. Der neue Senderchef Daniel Rosemann, der künftig Pro- Sieben und Sat.1 verantwortet, soll‘s nun richten – und wird dem Sender hinter dem bunten Ball eine Qualitätsoffensive verpassen müssen.Wie das geht, zeigt er seit geraumer Zeit bei ProSieben. Wir haben die Lage, die sicher auch eine ganz gute Drehbuchvorlage wäre, analysiert.

Was Diego Maradona für den Fußball war,

das ist Tony Hawk fürs Skateboarding. Der Mann hat alles, wovon Skate- boarder träumen: eine eigenes Label namens Birdhouse, ein eigenes Extremsportevent namens Boom Boom HuckJam und sogar seine eigene Videospielreihe. Seit kurzem wirbt er außerdem für Mercedes-Benz – auf einem elektrischen Longboard. Klingt komisch, hat aber gute Gründe.

Nachhaltigkeit als Branchentrend

Umwelt, Klima und Natur hat die Branche schon länger auf dem Zettel. Der Burda-Verlag baut unter dem Label „For Our Planet“ nun sogar eine ganze Geschäftseinheit zum Thema Nachhaltig- keit auf. Sweelin Heuss, Mit-Geschäftsführerin und Redaktionsleiterin des neuen „Klimagazins“, hat mit Ben Krischke über ihren Job bei Burda, den Klimawandel, Aktivismus und Umweltjournalismus gesprochen. Hier geht’s zum Interview.

Anzeige