Anzeige

Fragebogen

Rot und Blau passen einfach zusammen

Nina Rieke Feierabend

Fast fünf Jahre lang formulierte Nina Rieke die Strategie für die DDB Group und seit zwei Jahren leitet sie einen Think Tank für Transformation

Was tun Branchenpersönlichkeiten eigentlich nach Feierabend? Wofür geben sie gerne Geld aus und sind sie für Netflix oder doch für Fitness? Wir haben bei Nina Rieke nachgefragt. Sie ist Managing Director beim Think Tank Whatsnextnow in Berlin.

Anzeige

Wie lange brauchen Sie vom Büro nach Hause?

Physisch rund 1 Minute – denn ich arbeite dort, wo ich lebe. Mental ist der Weg allerdings weiter – abschalten und den Schreibtisch und die Arbeit hinter mir zu lassen, dauert gern auch mal länger. Spätestens, wenn wir gemeinsam mit der Familie am Esstisch sitzen, bin ich zuhause angekommen.

Was tun Sie auf dem Heimweg?

Die Gedanken schweifen lassen. Und da der Heimweg ja aktuell meist mehr oder minder aktiv konstruiert werden muss, hilft dabei auch gern ein Spaziergang mit dem Hund und ein paar Besorgungen zu erledigen.

Was ist für Ihre Work-Life-Balance unersetzlich?

Meine Yoga-Matte.

Für wen sind Sie unersetzlich?

Für mich selber.

Rot oder Blau?

Roter Lippenstift und blau-weiß geringelte Shirts. Da könnte ich weder auf das eine oder andere verzichten. Dazu liebe ich Kontraste. Meedia macht es im eigenen Logo ja vor – die beiden Farben passen einfach gut zusammen.

Netflix oder Fitness?

Das Hirn sagt: abends Netflix, morgens Fitness.

Das Herz schlägt allerdings deutlich für Streaming-Dienste aller Art – ich liebe gute Stories und schöne Filme. In den letzten Monaten ist das Kino klar ersetzt worden, durch genau diese Möglichkeit. Und die Liste der Klassiker und tollen Neuproduktionen ist zum Glück lang, um auch durch den nächsten Winter zu kommen.

Träumer oder Rationalist? 

Am liebsten betrachte ich Problemstellungen nach der Walt-Disney-Methode. Das braucht nicht nur beide Perspektiven, sondern sogar noch eine dritte: Träumer, Realist und Kritiker.

Strandhotel oder Berghütte?

Ganz klar Strandhotel. Ich bin gebürtige Hamburgerin und meine erste Liebe und größte Sehnsucht gehört dem Meer. Die Bergliebe hat hier viel später auch ihren Platz gefunden – aber die Nähe zum Wasser bleibt an erster Stelle.

Am liebsten übernachten Sie im …

eigenen Bett. Oder in schönen, kleinen und individuell geführten Hotels.

Ihr Lieblingsrestaurant heißt …

Paris Bar.

Hund oder Katze? 

Definitiv Hund.

Fankurve oder Opernsaal?

Noch definitiver: Opernsaal. Wobei ich das als Synonym für Bühnen aller Art sehe – Theater oder Philharmonie liegen da für mich noch vor Opernsaal.

Von der Stange oder Haute Couture?

In meiner Arbeit Haute Couture – denn hier sind Teams und Lösungen maßgeschneidert auf die Problemstellungen, mit denen Kunden zu uns kommen. Wenn es sich um Mode handelt, gibt es zum Glück genug Gutes „von der Stange“.

Wofür geben Sie gerne Geld aus?

Gute Bücher. Schöne Handtaschen. Die nehme ich dann beide mit auf Reisen – bei denen es in jedem Fall auch gutes Essen geben sollte. Alles Einzeln geht aber auch.

Und was gehört zu Ihren Guilty Pleasures?

Netflix & Bitterschokolade. Aber beides ist weniger guilty, dafür umso mehr pleasure.

Der Sinn des Lebens ist …

Sich selber Sinn zu suchen – für mich heißt das, neugierig zu bleiben und kontinuierlich Neues zu lernen.

Sie möchten irgendwann einmal …

…auf einer Insel im Süden leben, in einem Haus mit Meerblick.


Sie analysieren auch mit der Walt Disney Methode? Schreiben Sie uns gerne an feierabendmacher@meedia.de

frühere Feierabendmacher Rieke
Sarah Emmerich, Max Balbach, Kinga Rustler, Cherno Jobatey

Mehr Lust auf Feierabendmacher? Hier finden Sie die privaten Geheimnisse der Macher von Marken, aus Medien, aus Agenturen und aus der Tech-Szene.

Anzeige