Anzeige

Pitch um N24-Welt-Etat ist entschieden

Heimat beerbt Jung von Matt und wird neue Leadagentur der „Welt“

Nach einem mehrstufigen Pitch, der sich über ein knappes Jahr zog, hat sich Welt/N24 für die Berliner Agentur Heimat als neue Leadagentur entschieden.

Anzeige

Die Aufgabe von Heimat soll es sein, als neue Strategie- und Kreativagentur das einheitliche Markenversprechen von „Welt“ und den darum rankenden journalistischen Angeboten stärker und konsequenter zu positionieren.

Soll heißen, es geht um die Profilierung und den einheitlichen Gesamtauftritt der Marken „Die Welt“, „Welt am Sonntag“, den dazugehörenden Digitalangeboten inklusive „Welt plus“ und den TV-Sender „Welt“.

Vor vier Jahren schon mal neu positioniert

Die letzte umfassende Neupositionierung gönnte sich die Marke 2017, als Welt und der TV-Sender N24 miteinander verschmolzen wurden. Seinerzeit hatte Jung von Matt als Leadagentur die ehrenvolle Aufgabe, dem geneigten Leser und Zuschauer zu vermitteln: „Check die Welt“. Jung von Matt hatte es dabei auch nicht einfach. 2015 hatten sich die Print- und Digitalangebote rund um „Die Welt“ mit dem TV-Sender N24 zusammengetan und wurden seitdem sukkessive zusammengeführt. Das war bei den Konsumenten und Werbepartnern bis dahin allerdings auch zwei Jahre später noch nicht angekommen. Die aufmerksamkeitsstarke Kampagne aus Hamburg sollte dabei helfen, die Familienzusammenghörigkeit sichtbar zu machen.

„Check die Welt“-Kampagnenfilm aus 2017

Neben dem Kampagnenfilm gab es seinerzeit auch eine Printkampagne, die die Aufmerksamkeit wahrlich erregte, weil sie Themen aufgriff, die trotz ihrer Relevanz beileibe nicht in aller Munde waren.

Man kann gespannt sein, wie der neue Welt-Auftritt aussehen wird. Ulf Poschardt, Chefredakteur „Welt“ und Sprecher der Geschäftsführung von WeltN24 zeigt sich, obwohl er nach eigener Aussage eigentlich keine Werber mag, zumindest schon mal euphoristisch: „Matthias Storath kann Komplexität und Marke so virtuos denken, dass die Zusammenarbeit ein einziges, inspirierendes Vergnügen war und ist. ,Welt‘ wird dank Heimat als Marke noch sichtbarer und streitbarer und dies in der Markenkommunikation stringent widerspiegeln.“ In ein ähnliches Horn bläst auch Matthias Storath, CCO von Heimat Berlin: „,Welt‘ hat Vision, Kraft und Angriffslust. Wir freuen uns auf diese ambitionierte Marke, die in jedem Medium noch sehr viel vorhat.“

Bleibt nur zu hoffen, dass die keine der beiden Seiten hinsichtlich des Muts und der Ambitionen zurück rudert oder die eine oder andere brillante Idee von höherer Seite einkassiert wird. man wird es sehen. Laut Matthias Storath noch dieses Jahr, so im Spätsommer bis Herbst. Derzeit arbeitet man am Seglitzdamm am Feinschliff.

Anzeige