Anzeige

Lesestoff für Sie – Ausgabe 22

Was Sie in der neuen Ausgabe von MEEDIA erwartet

Die neue MEEDIA ist da und das sind unsere Top-Themen der Woche: die Paid-Podcast-Strategien der Publisher, die Erotik-Plattform OnlyFans und das Comeback von Max und Co. im Mediaagenturen-Check.

Anzeige

In dieser Ausgabe haben gleich drei junge Autor*innen ihr Talent unter Beweis gestellt – und auch das Covermotiv kommt von einer Studentin.

Unsere Abonnent*innen können die Texte wie immer in unserem E-Paper lesen. Die Artikel sind aber auch in diesem Beitrag verlinkt.

Die Podcast-Strategien der Publisher

Sowohl Apple als auch Spotify wollen ihren Podcaster*innen in Zukunft ermöglichen, Abonnements anzubieten. Autor Levin Kubeth hat sich für
MEEDIA die Lösungen für Paid Podcasts genauer angeschaut – und bei Publishern nachgefragt, welche Alternativen es zu den Angeboten von Spotify und Apple eigentlich gibt. Geantwortet haben unter anderem „Spiegel“, „Zeit“ und „The Pioneer“. Hier geht es zur Analyse.

Gekommen, um zu bleiben?

„Esquire“, „Max“ oder „Maxi“. Die einst eingestellten Magazin-Ikonen wagten mitten in der Corona-Krise ihr Revival. Doch die verkauften Auflagen lagen deutlich hinter den Erwartungen – vor allem beim Kultmagazin „Max“. Hier hatten sich die Macher, unter anderem der ehemalige „Playboy“-Chefredakteur Peter Lewandowski, wohl deutlich mehr erhofft. Zumindest das gute Anzeigengeschäft hat dazu geführt, dass die ersten beiden „Max“-Ausgaben ein kleines Plus erwirtschafteten. Auch bei „Maxi“ schreibt Ocean.Global-Verlagschef Alexander Lehmann Gewinn. Hier soll eine neue Chefredakteurin dem Titel weiteren Aufschwung am Lesermarkt bescheren. Ob und wie sich die Zeitschriften dauerhaft am hart umkämpften Markt behaupten wollen, berichtet MEEDIA-Redakteur Gregory Lipinski.

Erotik inklusive

OnlyFans hat einen Ruf weg – als Plattform, auf der Stars und Sternchen Nacktbilder an ihre Fans verkaufen. Da geht doch aber bestimmt noch mehr, haben sich MEEDIA-Praktikant Luca Schallenberger und Werkstudentin Sarah Neven-Stieber gedacht. Und rausgefunden: OnlyFans ist nicht weniger als ein spannendes Beispiel für die wachsende Creator Economy. Ihren Erfahrungsbericht lesen Sie hier.

Neugeschäft in Zeiten von Corona

Die Gründe, weshalb ein Unternehmen seinen Etat ausschreibt, sind individuell und vielfältig. Der klassische Pitch ist nur eine Möglichkeit, einen neuen Partner zu finden. Im Doppelinterview mit der frei-beruflichen Beraterin Donna Heizer und der Geschäftsführerin von The Observatory International, Felicitas Lentz, geht es darum, wie die Pandemie das Neugeschäft verändert hat – auf Seiten der Agenturen und Unternehmen. Das Interview von MEEDIA-Redakteur Reiner Kepler lesen Sie hier.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Anzeige