Anzeige

Erste Kampagne nach Pitchgewinn

Scholz & Friends zeigt Erstling für die Hybrid-Range von Volkswagen

Anzeigenmotiv für Volkswagen Tiguan E-Hybrid – Foto: Volkswagen

Die Pitchentscheidung für Scholz & Friends LukasLindemann liegt erst drei Monate zurück, da startet die Hamburger Agentur bereits ihre erste europaweite Kampagne für die Hybrid-Range von Volkswagen.

Anzeige

Unter dem Motto „It takes two“ soll die neue Werbung deutlich machen, dass manche Dinge zusammen einfach unschlagbar sind. „Verbrennungs- und Elektroantrieb bringen die Modelle der Volkswagen Hybrid Range gemeinsam, kraftvoll und nachhaltig auf die Straße – gleichzeitig stehen aber auch der Mensch und seine individuellen Anforderungen an flexible und zukunftsorientierte Mobilität im Fokus“, heißt es in der PM von Scholz & Friends.

Die Storytelling-Kampagne mit Kanal-übergreifenden Content-Formaten habe unterhaltsamen Serien-Charakter, und die Markengeschichten mündeten stets in der Kampagnen-Tagline „Find your Hybrid”. Als digitale Plattform dient www.volkswagen.de/ehybrid. Hier können Kund*innen mehr zum Thema Hybrid-Antrieb erfahren, zum Beispiel durch Erklärvideos.

Frank-Michael Schmidt, CEO Scholz & Friends Group: „Volkswagen beweist mit seiner Hybrid Range, dass das Thema Hybrid nicht nur rational zu begreifen ist, sondern auch emotional begeistern kann. Wir wollen mit der „It takes two“-Kampagne zeigen, dass Hybrid Spaß machen kann und damit für größere Zielgruppen die Schwelle zur Hybrid-Welt senken. ‚Find your Hybrid‘ ist in diesem Sinn die Einladung zum leichten Einstieg in die elektrische Zukunft von Volkswagen.“

Arno Lindemann, Geschäftsführer Scholz & Friends LukasLindemann: „Mit ‚Find your Hybrid‘ haben wir gemeinsam eine Plattform geschaffen, um die unterschiedlichen Hybrid Modelle aus dem Hause Volkswagen auf emotionale Weise den unterschiedlichen Zielgruppen näher zu bringen.“

Die Unit Scholz & Friends LukasLindemann entstand innerhalb von Scholz & Friends eigens nach dem Gewinn des Hybrid-Pitches bei Volkswagen (MEEDIA berichtete).

Anzeige