Anzeige

#trending Nummer 871 - Mittwoch, 5. Mai 2021

Erleichterungen für Geimpfte, „From the Desk of Donald J. Trump“, die belgisch-französische Grenze

Jens Schröder – Illustration: Bertil Brahm

Guten Morgen! Auch heute starte ich mit Optimismus in den Tag. Optimismus aus dem Mund von – Achtung! – Karl Lauterbach. Der redete beim ZDF gestern von „exponentiellem Schrumpfen“ der Infektionszahlen Ende Mai und „ganz deutlichen Lockerungen“ und einer „Rückkehr zu vielen Teilen der Normalität spätestens Anfang Juni“. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!

Anzeige

#trending // Erleichterungen für Geimpfte

Das Nachrichtenthema, das es am Dienstag besonders häufig ins Vorderfeld der Social-Media-News-Charts schaffte, waren die Erleichterungen für Geimpfte, die vielerorts eingeführt werden bzw. werden sollen. Die „Welt“ sammelte 20.700 Facebook- und Twitter-Interaktionen mit „Ab Donnerstag keine Ausgangssperren für voll Geimpfte in Bayern mehr“ ein, „zdfheute“ kam mit „Erleichterungen für Geimpfte beschlossen“ auf 18.400, „Der Spiegel“ mit „Corona: Bundeskabinett beschließt Erleichterungen für Geimpfte“ auf 18.300, „Antenne Bayern“ mit „Offiziell: Diese Corona-Lockerungen wurden für Bayern beschlossen“ 11.000 und „tagesschau.de“ mit „Rechte von Geimpften und Genesenen: Bundeskabinett bringt Lockerungen auf den Weg“ 8.100.

Der Großteil der Facebook-Kommentare war medienübergreifend kritisch gegenüber den Erleichterungen. So lauteten einige Kommentare mit vielen Likes „Vielen Dank auch – ist man jetzt bestraft weil man keinen Impftermin bekommt“ und „Die Spaltung der Gesellschaft schreitet voran. Man hat aus der Geschichte nichts gelernt. Dafür wurde das GG eingeführt, damit sowas nie mehr passieren sollte und dann passiert es doch wieder. Und es gibt Menschen die das toll finden“ und „Da wird eine Klagewelle anrollen! Was kann ein Bürger dafür, dass er noch nicht geimpft werden durfte? Was ist mit den zahlreichen gefälschten Impfpässen? Ungleichbehandlung par Excellence!“

#trending // „From the Desk of Donald J. Trump“

Als Donald Trump auf Twitter und so ziemlich jedem anderen Netzwerk gesperrt wurde, kündigte er eine eigene große Plattform an, auf der er fortan kommunizieren werde. Erst kürzlich sagte sein Berater James Miller Fox News: „And this is something that I think will be the hottest ticket in social media, it’s going to completely redefine the game, and everybody is going to be waiting and watching to see what exactly President Trump does. But it will be his own platform.“

Nun. Diese neue „Plattform“, die das „Game“ komplett neu definieren werde, ist nun online. Und sie definiert – vorsichtig formuliert – überhaupt gar nichts neu. Auf „From the Desk of Donald J. Trump“ schreibt der Ex-Präsident in Tweet-Länge kurze Statements, die als eine Art Timeline veröffentlicht werden. Man könnte es „Blog“ nennen, doch die Interaktionsmöglichkeiten des Publikums beschränken sich darauf, Trumps Botschaften auf Twitter und Facebook zu teilen, sowie darin, ein Herzchen für die Botschaft zu geben.

Die Botschaften selbst bieten nichts Neues. Sätze wie „The Fraudulent Presidential Election of 2020 will be, from this day forth, known as THE BIG LIE!“ zeigen, dass Trump in seinem Denken im November 2020 stehen geblieben ist. In weiteren Posts teilt er gegen seine Gegner in der Republikanischen Partei aus, gegen Twitter und gegen die Demokraten. Alles nichts Neues – und das auf einer aus technischer Sicht extrem veralteten Plattform.

#trending // die belgisch-französische Grenze

Mit einer amüsanten kleinen Geschichte aus Belgien hatte die BBC am Dienstag großen Erfolg in den sozialen Netzwerken. Die Geschichte dreht sich um einen belgischen Bauern aus dem Dorf Erquelinnes. Der hatte sich offenbar über einen Grenzstein geärgert, der seinem Traktor im Weg war. Er versetzte den Stein um etwas mehr als 2 Meter. Problem: Es ist ein Grenzstein zu Frankreich. Der Bauer machte Belgien also ein kleines Stück größer, Frankreich ein kleines Stück kleiner. Die Bürgermeister der beiden Grenz-Regionen nahmen den Fauxpas mit Humor, ein Grenzkrieg kann wohl gerade noch so verhindert werden. Die BBC sammelte mit der Story „Belgian farmer accidentally moves French border“ 136.000 Facebook- und Twitter-Interaktionen ein.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: „Offizielle Website des FC Bayern München“ – „Abschied vom FC Bayern – Muchas gracias, Javi Martínez!“ (36.200 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: „Bild“ – „Social Media – So machen ARD und ZDF Stimmung für die Grünen“ (7.300 Likes und Shares)

Podcast (Apple Podcasts): „Baywatch Berlin“ – „Beisenherz, die dumme Sau.

Google-Suchbegriff: Star Wars (200.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: Annalena Baerbock (47.600 Abrufe am Montag)

Youtube-Video [die Nummer 1 aller am Montag veröffentlichten deutschsprachigen Videos]: „Goal Deutschland“ – „Messi-Traumtor hält Barca im Titelrennen: Valencia – Barcelona 2:3 | LaLiga | DAZN Highlights

Serie (Netflix): „Shadow and Bone

Song (Spotify): Cro feat. Capital Bra- „Blessed“ (529.400 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): Zarrella – „Ciao!“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ (Blu-ray)

Game (Amazon) [ohne Gutscheinkarten und Hardware]: „Super Mario 3D World + Bowser’s Fury“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Anne Fleck – „Energy!: Der gesunde Weg aus dem Müdigkeitslabyrinth“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige