Anzeige

Sedlaczek, Bommes, Boateng

Mit dieser Mannschaft startet die ARD in die Fußball-EM

Esther Sedlaczek – Foto: WDR/Annika Fußwinkel

Wenige Wochen vor dem Eröffnungsspiel Türkei gegen Italien in Rom, rückt die Fußball-EM verstärkt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Die ARD hat nun ihre Mannschaft für das Großevent beisammen – und erstmals kommentiert eine Frau das Finale im Hörfunk.

Anzeige

Mit der wohl größten Verspätung ihrer Geschichte – ein Jahr – startet die Fußball EM 2020, die immer noch so heißt, am 11. Juni 2021 und geht bis zum 11. Juli. Erstmals ist die Europameisterschaft auch physisch ein gesamteuropäisches Event, wird in verschiedenen europäischen Städten von London bis Baku, von Sevilla bis St. Petersburg ausgetragen. In Deutschland wird in München gespielt.

Aber nicht nur deshalb ist diese EM eine besondere für die ARD. Denn freilich spielt auch hier die Corona-Pandemie – die schon der Anlass für die Verschiebung war – eine Rolle: „Normalerweise kennt man die Rahmenbedingungen einer Sportgroßveranstaltung spätestens ein halbes Jahr vorher genau. Jetzt müssen wir uns Pandemie-bedingt immer wieder neuen Organisationsdetails stellen“, sagt Steffen Simon, ARD-Teamchef bei der Euro 2020

In Köln laufen alle Fäden zusammen

Das Erste wird 21 der insgesamt 51 Spiele der Uefa Euro 2020 – so der offizielle Titel – live übertragen. Und schickt dafür ein in Teilen junges, frisches Team ins Rennen: Die Moderatorin Jessy Wellmer und „Sportschau“-Experte und FC-Bayern-Legende Bastian Schweinsteiger werden bei ausgewählten Spielen vor Ort aus dem Stadion berichten. Sollte dies nicht möglich sein, melden sie sich aus dem „Sportschau“-Studio in Köln. Am Rhein laufen, heißt es in einer Mitteilung der ARD, „alle Fäden zusammen“.

Als Gastgeber im „Sportschau“-Studio führt Alexander Bommes die Zuschauer durch die ARD-Spieltage. Als Experten sind Fußballprofi Kevin-Prince Boateng vom AC Monza, Almuth Schult, Torhüterin beim VfL Wolfsburg, und Stefan Kuntz, Trainer der deutschen U-21-Nationalmannschaft. DFB-Regelexperte Lutz Wagner rundet die Truppe ab. Als TV-Kommentatoren sind Gerd Gottlob, Tom Bartels und Florian Naß am Mikrofon am Start. Der ehemalige Bundesliga-Profi Thomas Broich wird als Co-Kommentator zu hören sein. Esther Sedlaczek und Co-Moderator Micky Beisenherz laden dagegen zum „Sportschau Club“, wo sie mit Gästen das Wichtigste rund um die EM analysieren und diskutieren sollen.

Aus dem DFB-Quartier im bayerischen Herzogenaurach meldet sich Reporter Lennert Brinkhoff (SWR) mit Neuigkeiten von der deutschen Nationalmannschaft und exklusiven Gesprächen. Währen sich das ARD-Morgenmagazin auf den Weg nach Veitshöchheim im unterfränkischen Landkreis Würzburg macht. Das ist der Ort, an dem – nach dem Brexit – der geografische Mittelpunkt der Europäischen Union liegt. Das ARD-MoMa wird in seinen beiden Sendewochen während der Euro täglich bis zu 90 Minuten direkt aus der Ortsmitte senden. Die Zuschauer werden über anstehende Spiel informiert und „bekommen auch bunte Geschichten rund um die Euro zu sehen“, heißt es.

Erstmals kommentiert eine Frau das Finale im Radio

Eine Premiere gibt es im ARD-Hörfunk: Zum ersten Mal wird mit Julia Metzner (SWR) eine Frau das Finale einer Fußball-Europameisterschaft der Männer kommentieren. Sie ist eine von insgesamt acht Reportern, die für die Hörfunkwellen der ARD im Einsatz sind. Von allen 51 Spielen wird es eine Live-Berichterstattung im Hörfunk geben, hinzu kommen alle Spiele der deutschen Mannschaft, das Eröffnungsspiel sowie alle Spiele der K. O.-Runde ab dem Viertelfinale bis zum Endspiel, die komplett als Vollreportage übertragen werden. Neu ist zudem ein täglicher EM-Podcast, der die Fans jeden Morgen ab 6 Uhr auf den neuesten Stand rund um die Spiele und die teilnehmenden Mannschaften bringen wird. Online findet der Zuschauer Livestreams von den Spielen und von Pressekonferenzen, freilich auch Vor- und Spielberichte und Co.. Flankiert wird die Online-Berichterstattung mithilfe der sozialen Netzwerke.

bek

Anzeige