Anzeige

Pensionsrückstellungen drücken Ergebnis

Wie der „FAZ“-Verlag die Corona-Krise meistert

Die "FAZ" – Foto: Imago

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ ist besser durch die Corona-Krise gekommen als erwartet. Der Verlag konnte das Digitalgeschäft am Gesamtumsatz in den ersten Monaten des Jahres weiter steigern. Belastet wird das Ergebnis aber erheblich durch Pensionsrückstellungen.

Anzeige

Bei der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ herrscht trotz der Corona-Krise Aufbruchstimmung. Die überregionale Tageszeitung will im kommenden Jahr in den neuen „FAZ“-Tower im Frankfurter Europaviertel ziehen. Damit stehen Verlag und Redaktion nach der Corona-Krise vor einem weiteren Kraftakt.  Das Printhaus hat die Pandemie nach eigenen Angaben wirtschaftlich gut überstanden – zumindest das vergangene Geschäftsjahr. „Das Jahr 2020 verlief für den Konzern der „Fazit“-Stiftung deutlich positiver als aufgrund der Corona-Situation erwartet wurde“, teilt die Stiftung auf MEEDIA-Anfrage mit. Kern der Stiftung ist……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige