Anzeige

Nachtkerzenschwärmer gesichtet!

Wie ein seltener Nachtfalter die Neubaupläne von G+J verzögern könnte

Schön und selten: Auf dem Baugelände des neuen G+J-Gebäudes wurden Nachtkerzenschwärmer gesichtet – Foto: Imago

Der geplante Umzug des Hamburger Magazinhauses Gruner + Jahr vom Baumwall in die Hafencity könnte sich verzögern. Auf dem geplanten Bauplatz wurde eine seltene Falterart entdeckt. Auch eine „Spiegel“-Journalistin setzt sich für die bedrohte Tierart ein.

Anzeige

Der neue Gruner + Jahr Chef Stephan Schäfer lotet seit Wochen mit dem Management des Magazinhauses aus, ob eine Fusion mit dem Kölner Fernsehsender RTL Sinn ergibt. Doch eine mögliche Verschmelzung wird nicht leicht. Der Hamburger Betriebsrat des „Stern“-Herausgebers ist strikt dagegen (MEEDIA berichtete). Nun droht auch noch Ärger von ganz anderer Stelle. Ausgerechnet auf dem Gelände des geplanten neuen Bürogebäudes von G+J am Lohseplatz wurden Nachtkerzenschwärmer gesichtet. Mehrere Anwohner kämpfen hier für den Schutz des vom Aussterben bedrohten Falters.……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige