Anzeige

Auswirkungen auf das Sportbusiness

Pläne zur „Super League“: Es geht vor allem um die Vermarktung der TV-Rechte

Italienisches Spitzenduell Juventus Turin gegen Inter Mailand in Turin im Dezember 2018 – Foto: Imago Images

Zwölf europäische Spitzenclubs aus drei Ländern haben angekündigt, eine neue Superliga für den europäischen Fußball gründen zu wollen. Das hat auch auf die Vergabe von TV-Rechten massive Auswirkungen.

Anzeige

Angeführt von Real Madrid, Juventus Turin und Manchester United, deren Vertreter den Vorstand der erlösträchtigen Vereinigung bilden sollen, haben in der Nacht auf Montag zwölf europäische Spitzenklubs zeitgleich (0.30 Uhr) angekündigt, eine neue Liga gründen zu wollen: die „Super League“ beziehungsweise „European Super League“; denn beide Namen waren in den Pressemitteilungen der Vereine zu finden. Insgesamt sind sechs Clubs aus England dabei (FC Arsenal, Manchester United, FC Liverpool, Tottenham Hotspur, FC Chelsea und Manchester City) und je drei aus Spanien (FC Barcelona,……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige