Anzeige

Bewegung im TV-Markt

So will die „Bild“ im Wahljahr im linearen TV angreifen

Julian Reichelt, noch als "Bild"-Chef – Foto: Imago

Diverse Medienmarken schlagen vor den Bundestagswahlen neue Pfade ein, um sich im hart umkämpften Fernsehgeschäft mehr Marktmacht zu sichern. Nun will auch „Bild“ ins TV-Geschäft einsteigen. Eine Analyse.

Anzeige

Kaum sitzt Julian Reichelt in der „Bild“-Chefredaktion wieder fest im Sattel, greift er an. Noch vor den Bundestagswahlen will der Journalist die Boulevardmarke als eigenen TV-Sender auf der heimischen Fernbedienung etablieren. Ein genauer Starttermin steht noch nicht fest. Noch liegt der Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg kein Antrag von „Bild“-Herausgeber Axel Springer für eine Sendelizenz vor. Kommt es dazu, beansprucht das gesamte Genehmigungsverfahren mit Gremien wie der KEF und KEK wohl zwei bis drei Monate, heißt es dort. Vor Juli kann der 40-Jährige……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige