Anzeige

Ein Plus von 30 Prozent

„Welt Plus“ erreicht 150.000 Abonnenten

Das digitale Bezahlmodell von „Welt“ hat die Marke von 150.000 Abos überschritten. Ein Zuwachs von knapp 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte Springer am Donnerstag mit.

Anzeige

Das digitale Bezahlangebot der „Welt“ erreicht laut IVW 150.201 zahlende Abonnentinnen und Abonnenten. Ein Plus von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im Jahr 2012 führte Axel Springer bei der „Welt“ eine Bezahlschranke ein. Damals konnten Leser die ersten 20 Artikel kostenlos lesen, ab dem 21. wurde der Leser zur Kasse gebeten. Als Vorbild galt damals die „New York Times“. Digital erreichte die Zeitung im März 2021 laut Agof-Messung 25,53 Millionen Unique User.

Heute bietet die „Welt“ zwei Plus-Varianten an. Für 9,99 Euro pro Monat erhalten Abonnentinnen alle Artikel kostenlos. Bei der 19,99 Euro teuren Premium-Variante wird den Lesern zusätzlich keine klassische Werbung mehr angezeigt. Außerdem erhalten sie einen Zugang zum „Welt“-E-Paper und zur „Welt“-Edition.

Ulf Poschardt, Chefredakteur „Welt“ und Sprecher der Geschäftsführung, sagt dazu: „Bei ‚Welt‘ haben wir die Digitalisierung sehr früh sehr ernst genommen und als Erste in Deutschland ein digitales Abonnement eingeführt. Erfolgsgarant ist neben dem unermüdlichen Einsatz unserer fantastischen Teams in Redaktion und Verlag der konsequente Ausbau unseres Markenkerns: leidenschaftlicher, verlässlicher Journalismus, ein breites Meinungsspektrum und hochwertige Autorenstücke aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft.“

ls

Anzeige