Anzeige

Advanced-TV-Studie für die DACH-Region

Goldbach-Studie: Connected-TV-Nutzung wächst deutlich

Bild: imago images / photothek

Deutsche. Österreicher und Schweizer nutzen mehr denn je die Internet-Funktionen ihrer TV-Geräte. Das ist die Haupt-Erkenntnis der neuesten „Advanced TV Studie“ von Goldbach. Demnach verbringen die Menschen inzwischen zweieinhalb Stunden pro Tag mit den Connected-TV-Apps und -Zusatzfunktionen.

Anzeige

Die Zahl der Connected-TV-Geräte steigt dabei derzeit nicht weiter an: 74 Prozent der Haushalte verfügen laut der Goldbach-Studie über mindestens ein internetfähiges TV-Gerät. Knapp 90% der Geräte sind dabei auch an das Internet angeschlossen, könnten also für die Zusatzdienste genutzt werden.

Die Nummer 1 der Hersteller bleibt mit großem Vorsprung Samsung: 58 Prozent der Befragten nutzten Samsung-Fernseher. LG folgt mit 18 Prozent vor Philips und Sony (jeweils 13 Prozent).

Spannend wird es bei der Nutzungsdauer: Die Befragten im Alter von 16 bis 69 Jahren, die die Zusatzfunktionen mindestens ab und zu nutzen, gaben an, im Durchschnitt 2:30 Stunden pro Tag mit Connected-TV-Diensten zu verbringen. Ein Anstieg von 29 Prozent gegenüber der Studie des Vorjahres. Besonders bliebt sind die Funktionen demnach bei den 14- bis 29-Jährigen mit 3:02 Stunden.

Den Boom in Sachen Connected TV verdanken die Geräte dabei vor allem den Streamingdiensten. 84 Prozent der Befragten gaben an, mindestens gelegentlich VOD-Apps zu nutzen. Dahinter folgen mit 46 Prozent Apps von TV-Sendern und Web-TV-Apps, mit 27 Prozent Musik-Apps, sowie mit 23 Prozent Sport-Apps. Alle Genres steigerten sich damit deutlich gegenüber dem Vorjahr.

Die Nutzer geben meist 10 bis 29 Euro für kostenpflichtige Apps aus, zwei Drittel der Nutzer von kostenpflichtigen Apps würden Werbung akzeptieren, wenn sie die Inhalte dafür kostenlos bekämen.

Anzeige