Anzeige

Mit Claus Strunz als Programmchef

Aus „Bild“ wird ein echter Fernsehsender

Claus Strunz – Foto: Axel Springer

Die Bewegtbild-Pläne von Axel Springer für die „Bild“ nehmen weiter Fahrt auf. Nun hat der Medienkonzern mitgeteilt, dass ein eigener „Bild“-Fernsehsender starten soll, mit Claus Strunz als Programmchef – und noch vor der Bundestagswahl im September.

Anzeige

Axel Springer bringt „Bild“ ins Fernsehen. Dabei soll ein am Vormittag beginnendes Live-Programm der Kern sein und täglich bis zu sechs Stunden ausgestrahlt werden. Der Sendestart steht derzeit unter dem Vorbehalt der medienrechtlichen Erteilung einer Sendelizenz durch die Landesmedienanstalt Berlin-Brandenburg. Laut Plan soll der Sender aber vor der Bundestagswahl Ende September starten. Dies gab das Berliner Unternehmen am Montagvormittag bekannt.

„Wir wollen Fernsehen machen, das Menschen nicht belehrt, sondern zeigt, was ist. Das Menschen eine Stimme gibt und ihnen aus der Seele spricht“, sagt Julian Reichelt, der als „Bild“-Chefredakteur inhaltlich gesamtverantwortlich ist für „Bild Live“. Er sagt weiter: „500 ‚Bild‘-Reporter im ganzen Land werden unsere Zuschauer mitnehmen, ihnen live zeigen und erzählen, was geschieht, aber ihnen auch zuhören und sie zu Wort kommen lassen, wo immer sie betroffen sind.“

Anfang Dezember hatte Springer angekündigt, dass man in den Ausbau der TV-Marke „Bild Live“ investieren werde. 22 Millionen Euro würden bereitstehen und 70 weitere Mitarbeitende eingestellt, hieß es damals (MEEDIA berichtete).

Sender „Bild“ über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar

Das Programm des TV-Senders soll laut Ankündigungen neben News und aktuellen Themen auch Dokumentationen, Reportagen und weitere Formate bieten. Im Fokus stehen dabei etwa die Bereiche Politik, Sport, VIPs, Crime sowie Service-Themen. Geplant ist, dass die Live-Sendestrecke mit Nachrichten und aktuellen Themen zeitgleich bei N24 Doku gezeigt wird. Der neue Sender wird unter der Sendermarke „Bild“ über Kabel, Satellit, IPTV und OTT frei empfangbar sein. Das Unternehmen Visoon wird die Werbevermarktung übernehmen.

Was Expert*innen zur Bewegtbild-Offensive von Springer und Co sagen, lesen Sie hier (€)

Die TV-Aktivitäten von Springer werden dazu künftig in der neuen Einheit WeltN24 GmbH produziert, zu der die TV-Aktivitäten von „Welt“, „Bild“ und N24 Doku gehören. Dieser Bereich kümmert sich um den technischen Sendebetrieb, die Sendeplanung, Distribution und den Programmeinkauf von Lizenzformaten; die Inhalte für die Live-Strecke liefert die „Bild“-Redaktion.

Hoffmann und Strunz leiten die WeltN24 GmbH

Verantwortlicher Geschäftsführer der GmbH sind der frühere RTL-Chef Frank Hoffmann als Vorsitzender für die TV-Unit und Claus Strunz. Der wird in dieser Funktion auch Programmchef des „Bild“-Senders. Strunz ist darüber hinaus Geschäftsführer TV/Video bei Springer und Mitglied der „Bild“-Chefredaktion (MEEDIA berichtete).

Hoffmann sagt zum Schritt: „Mit ‚Welt‘, ‚Bild‘ sowie N24 Doku entsteht bei Axel Springer eine Senderfamilie mit großem Know-how für die immer wichtiger werdende Liveberichterstattung. Wir können dabei für ‚Bild‘ und ‚Welt‘ auf unsere neuen Studios im Axel-Springer-Neubau zurückgreifen, die technisch keine Wünsche offenlassen.“

tb

Anzeige