Anzeige

„Instagram Kokser“ und „verlogene Schweine“

Hass im Kommentarbereich – und wie Medien versuchen, dem Herr zu werden

Nicht nur in den sozialen Netzwerken wird gehatet, sondern auch im Kommentarbereich der Online-Medien. Mal geht es gegen Protagonisten, mal gegen die Journalisten. Medien gehen unterschiedlich damit um (Symbolbild) – Foto: Imago Images

Die „Schwäbische Zeitung“ hat ihren Online-Kommentarbereich geschlossen. Der Grund: verbale Ausfälle am laufenden Band – aber zu wenig Personal. Community-Management ist ein Kraftakt, zeigt sich dagegen bei der „Welt“. Und „Focus Online“ will nicht, dass noch mehr Leser zu Alternativmedien abwandern – und lässt jeden kommentieren.

Anzeige

Sie schrieben von „Asylschmarotzern“ und von „Gender-Diarrhö“, von Flüchtlingen, die „am besten im Meer ertrinken“. Und sie nannten die Redaktion „narzisstische, soziopathische Instagram Kokser“ oder „asoziale, kranke, verlogene Schweine“. Was bis zuletzt im Kommentarbereich der „Schwäbischen Zeitung“ abgegangen ist, hatte oft nichts mehr mit einer Diskussionkultur zu tun. Kein Wunder also, dass es Steffi Dobmeier irgendwann reichte. Dobmeier ist stellvertretende Chefredakteurin bei der „Schwäbischen Zeitung“ und hat im Transparenz-Blog des Blattes jüngst angekündigt, dass der Kommentarbereich unter den Online-Beiträgen weitgehend……

Jetzt Abo abschließen und weiterlesen

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit unserem Plus-Angeboten!

Sie haben bereits ein Abo?

jetzt freischalten

Anzeige