Anzeige

Wechsel in die Videospielbranche

Fernando Machado verlässt Burger King nach sieben Jahren

Fernando Machado – Foto: Burger King

Fernando Machado, CMO Restaurant Brands International (RBI), zu dem unter anderem Burger King, Popeyes und Tim Hortons gehören, hat seinen Job nach sieben Jahren quittiert. Laut dem Branchenmagazin „AdAge“ wird er am 12. April in gleicher Funktion beim Videospielhersteller Activision Blizzard anfangen.

Anzeige

Fernando Machado ist Burger King. So jedenfalls könnte man denken. Seit 2014 war er der Kopf hinter den erfolgreichsten Werbekampagnen der Welt. Unter seiner Führung entstanden Kampagnen wie Whopper Detour oder der Moldy Whopper. Im vergangenen Jahr wurde er zum globalen CMO von Restaurant Brands International (RBI) ernannt, wozu neben Burger King auch Popeyes und Tim Hortons gehören. Bevor der Südamerikaner zu Burger King kam, arbeitete er 18 Jahre lang bei Unilever. Nun verlässt er das Unternehmen nach sieben Jahren und wechselt in eine andere Branche.

Machado betritt bei Activision Blizzard kein unbekanntes Terrain. Bereits bei Burger King hatte er auf die Games-Industrie gesetzt, um dadurch neue, noch jüngere Zielgruppen zu erreichen. So versuchte er beispielsweise im vergangenen Monat die Spieler des Basketball-Videospiels NBA 2K21 mit dem Versprechen in die spanischen Filialen der Burgerkette zu locken, sie bekämen ihre Bestellung kostenlos, wenn sie im Spiel schwierige Spielzüge erfolgreich absolvieren. Burger King ging dafür eine Partnerschaft mit spanischen Content Creators ein, um die Aktion auf Twitch und YouTube zu bewerben. Die Kampagne gilt heute als ein Zeichen für Machados Vertrautheit mit dem Gaming-Publikum und als Eintrittskarte zu Activision Blizzard .

Machados Nachfolgerin steht übrigens schon fest: Paloma Azulay, bislang globale CMO der RBI-Tochter Popeye’s. Die CMOs von Tim Horton’s, Burger King, Hope Bagozzi, Ellie Doty und Bruno Cardinali, werden an sie berichten. 

Anzeige