Anzeige

Cognac-Werbung

Rémy Martin unterstützt mit „The Voices of Harlem“ lokale Künstler und ihre Sounds

Szene aus dem Case-Video „Team up for Excellence" – © Harlem Writers Guild/Fred+Farid

Rémy Martin baut seine altehrwürdige Tradition, die Klänge von lokalen Gemeinschaften in die Welt zu tragen, aus. Für die neuste Kampagne arbeitete die Cognac-Marke mit der Harlem Writers Guild zusammen, die sich dem geschriebenen Wort und Stimmen aus der Harlem Renaissance-Ära verschrieben hat.

Anzeige

Die französische Cognac-Marke Rémy Martin ist bekannt dafür, außergewöhnlich für ihr Produkt zu werben. Dafür nutzt sie auch immer wieder das Mittel, den klassischen Klang herauszustellen, den der Cognac hervorbringt, wenn man zwei mit ihm gefüllte Gläser aneinander schlägt. Jetzt haben die Franzosen das Genre gewechselt und zelebrieren den lokalen Sound. In Kollaboration mit der Harlem Writers Guild entstanden die „Voices of Harlem“.

Case Video „Team up for Excellence“

Durch kuratierte Inhalte unter der Regie von Charles Todd werden Gedichte von ikonischen afroamerikanischen amerikanischen Dichtern des frühen 20. Jahrhunderts von Harlemer Dichtern von heute gelesen respektive gerappt. Vorgestellt werden „Gift to Sing“, „Mother to Son“, „Harlem Wine“ und „My Little Dreams“.

„Gift to Sing“
„Mother to Son“
„Harlem Wine“
„My little Dreams“

Jedes Gedicht erhielt dabei einen eigenen Klang, aber eine ähnlichen Entstehungsgeschichte, wovon jede ihre Wurzeln im New Yorker Bezirk Harlem hat. Die Stimmen der Dichter werden von vier verschiedenen musikalischen Melodien des Grammy-Preisträgers Jermaine Dupri untermalt und spiegeln eine Hommage an das goldene Zeitalter
der afroamerikanischen Kunst wider, das Dupri auf seinem persönlichen Weg als Musikkünstler inspiriert hat. „Für mich ist Poesie eine Form von Rap-Musik, weil sie es dir erlaubt, dich auf auf höchstem Niveau und ohne Grenzen auszudrücken“, sagte Jermaine Dupri. „Ich bin begeistert, dass Rémy Martin und die Harlem Writers Guild mich in dieses Projekt involviert haben, damit ich meine persönliche Ausdrucksform durch die Musik nutzen kann, um auf die Kraft dieser legendären Worte auszudrücken.“

Jüngere Zielgruppen im Visier

Natürlich ist das Engagement von Rémy Martin in diesem Fall nicht ganz uneigennützig. Hatte man bislang durch die Klassik vor allem etablierte Zielgruppen angesprochen, will man nun vor allem die jüngeren Generationen für das Produkt gewinnen. Wobei davon ausgegangen wird, dass die mit ihren eigenen Worten darauf aufbaut. Hier überschneidet sich übrigens wiederum das Interesse von Rémy Martin und der Harlem Writers Guild, die ihrerseits erreichen wollen, dass die afrikanisch-amerikanische Literatur mit Hilfe des Projekts nicht in Vergessenheit gerät.

Das Projekt ist übrigens nicht das erste, dass die Cognac-Marke mit Schwarzen umgesetzt hat. Bereits vor vier Monaten veröffentlichten die Franzosen „Rémy Martin x 6Lack | Ground’s Melody“, mit dem die Exzellenz schwarzer Musik vom Beginn bis heute erforscht werden soll. In diesem Rahmen entstanden bislang zwei Videos in Los Angeles und Atlanta.

Credits:
Auftraggeber: Remy Martin Amerika, New York, verantwortlich: Tina Reejsinghani (Vice President); Agentur: Fred + Farid, New York; Filmproduktion: Scheme Engine, New York, Charles Todd (Regie), Jermaine Dupri (Producer), Harlem Writers Guild (Poets)

Anzeige