Anzeige

Überraschender Abgang

Uwe Schlindwein ist nicht mehr Geschäftsführer der Deutschen Produktionsunion

Deutsche Produktionsunion – Foto: DPU

Im Oktober ging die Deutsche Produktionsunion an den Start, auch mit Uwe Schlindwein. Der ehemalige Unterhaltungschef von Sat.1 war Teil der Geschäftsführung und sollte sich vornehmlich um die Inhalte kümmern. Nun gehen er und das Unternehmen wieder getrennte Wege.

Anzeige

Erst im Oktober 2020 hatte die Deutsche Produktionsunion (DPU) den Start als neues Medienhaus bekannt gegeben. Die Verantwortlichen möchten sich, so hieß es damals in der Mitteilung zur Gründung, als innovatives Zuhause für Kreative, Künstler und kleinere bzw. mittelgroße Produzenten positionieren. Demnach wollen sie mit der „Konzernunabhängigkeit ein Zeichen gegen den Trend der aktuellen Konsolidierung des Produzentenmarktes“ setzen (MEEDIA berichtete).

Uwe Schlindwein und DPU gehen schon wieder getrennte Wege

Die Leitung des Unternehmens haben damals Alexander Isadi, Jürgen Hepp und Uwe Schlindwein übernommen. Der frühere Sat.1-Unterhaltungschef zeichnete seitdem vor allem für die Inhalte verantwortlich. Doch Schlindwein und die DPU gehen nun überraschend schon wieder getrennte Wege. Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Auch im Impressum auf der Homepage ist Schlindwein schon nicht mehr aufgeführt.

Man habe gemeinsam beschlossen, die Zusammenarbeit zu beenden, heißt es. In der Mitteilung steht: „Ab sofort ist Schlindwein dort als Geschäftsführer nicht mehr tätig.“ Geschäftsführer Hepp sagt zum Abgang: „Wir danken ihm sehr für sein großes Engagement beim Aufbau unserer Union. Alles Gute, lieber Uwe!“

Schlindwein wird wiederum mit folgenden Worten zitiert: „Ich danke Jürgen, Alex und der DPU für die spannende Zusammenarbeit in der Startphase und wünsche der Produktionsunion für die Zukunft das Allerbeste.“

Ralf Schmitz und Jenke von Wilmsdorff gehören zu den Künstlern

Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens ist eine Holding der Firmengruppe HPR, die ihre Produktionen mit der DPU fortsetzt. Außerdem ist die „Lodge of Levity“, eine gemeinsame Firma von Jens Bujar und Florian Wieder, weiterer Gesellschafter. Schlindwein sollte in seiner Rolle auch als Bindeglied zu den Partnern fungieren. Im Dezember verkündete die DPU mit Jan-Philip Senfft einen weiteren Zugang. Er hat die Rolle als Head of Development übernommen und sollte „in enger Zusammenarbeit“ mit Schlindwein den Bereich „Factual“ aufbauen und verantworten. So die Ankündigung im Dezember.

Zu den Medienschaffenden und Künstlern des Unternehmens gehören unter anderem Ralf Schmitz und Jenke von Wilmsdorff, die dort auch selbst unternehmerisch aktiv sind. Zunächst einmal, so die Ankündigung vor einiger Zeit, wollte die DPU in den Genres Show, Comedy, Infotainment und Factual aktiv werden.

Anzeige