Anzeige

Internet-Dreigestirn

Google, Facebook und Amazon saugen inzwischen mehr als die Hälfte aller US-Werbedollars auf

Foto: imago images / Hans Lucas

Die totale Big Tech-Dominanz auf dem US-Werbemarkt hat in der Pandemie weiter an Dynamik gewonnen. Wie die Media-Agenturgruppe GroupM vorrechnet, haben die drei wertvollsten Internetkonzerne der Welt auf dem wichtigsten Werbemarkt erstmals mehr als die Hälfte aller Anzeigenumsätze eingefahren. Digital reißen Google, Facebook und Amazon noch weitaus mehr Werbedollars an sich

Anzeige

Die These steht bereits länger im Raum: Die Pandemie treibt den ökonomischen, gesellschaftlichen und vor allem technologischen Wandel mit beschleunigter Dynamik voran. Kommende Trends haben sich mit Vehemenz durchgesetzt, die unter anderen Umständen Jahre gebraucht hätten. Die Konsequenz: Vor allem die sogenannten GAFA-Konzerne strahlen in den vergangenen zwölf Monaten noch heller als in der Zeit vor Corona, wie Marketing-Guru Scott Galloway herausgearbeitet hat.

In Dollar und Cent ist die Dominanz der wertvollsten Internetkonzerne der Welt vor allem auf dem Werbemarkt zu beobachten. Was die jüngsten Geschäftsbilanzen bereits angedeutet haben, hat Marktforscher Group M in einer Untersuchung für das „Wall Street Journal“ am Wochenende bestätigt: Nie war die Ausbreitung von Google, Facebook und Amazon auf dem amerikanischen Werbemarkt größer als Ende 2020.

90 Prozent aller Online-Werbedollars landen in den USA bei Google, Facebook oder Amazon

Wie GroupM vorrechnet, haben die drei Internetgiganten per Ende 2020 erstmals mehr als die Hälfte aller Werbeausgaben auf dem Heimatmarkt aufgesogen. Dabei entfallen 67,2 Milliarden Dollar auf Google, 35,2 Milliarden Dollar auf Facebook und immerhin auch schon 14,6 Milliarden Dollar auf den E-Commerce-Riesen Amazon, für den Werbeeinnahmen zum Nebengeschäft zählen.

Während das Internetdreigestirn damit allein in den USA Werbeerlöse von 117 Milliarden einfuhr, gingen an alle anderen Unternehmen lediglich noch 115 Milliarden Dollar an Werbemitteln. Im Digitalbereich sieht das Kräfteverhältnis entsprechend noch weitaus dramatischer aus: Auf Google, Facebook und Amazon entfielen in den USA nach 80 Prozent im Vorjahr 2020 nunmehr bereits 90 Prozent aller mit Online-Anzeigen generierten Umsätze.

Die enorme Machtkonzentration der drei wertvollsten Internetkonzerne dokumentiert nachhaltig, dass es für Verlage immer schwerer wird Anzeigenbuchungen an Land zu ziehen, weil die großen Etats direkt an die Internet-Giganten gehen.

Anzeige