Anzeige

Norman Rohr

Kreditgeber auf zwei Rädern

Norman Rohr – Foto: Uberall / MEEDIA

Harte körperliche Arbeit und am Ende trotzdem kaum Geld in der Tasche? Oder gar noch Geld mitbringen zur Arbeit? Als Zeitungsjunge habe ich diese Erfahrung gemacht – eine enorm wichtige für mein Berufsleben.

Anzeige

Glücklicherweise war mein schlimmster Job direkt auch mein erster. Man lernt fürs Leben und es kann danach nur noch bergauf gehen. Bevor es aber soweit war, ging es auf und ab – und zwar auf dem Fahrrad und bei Wind und Wetter. Denn als Teenager war ich Zeitungsjunge und stellte ein recht bekanntes deutsches Boulevardblatt aus.

Die Arbeitstage begannen sehr früh am Morgen, wo ich zunächst dicke Zeitungsstapel entgegengenommen habe. Aus diesen musste ich perfekt abgestimmte Pakete schnüren, um möglichst selten Nachschub zu holen – nicht zu klein, aber auch nicht zu schwer, damit ich Zeit und Strecke spare, aber auch noch den Berg hinaufkomme. Denn: Auch dünne Zeitungsseiten bekommen ab einer gewissen Menge ein ordentliches Gewicht. Bis zur Grenze des Ertragbaren beladen bin ich dann von Stadtteil zu Stadtteil – mal begleitet von der heißen Mittagssonne, mal von Regen, Eis und Schnee. 

Aber erst dann kam der wirklich unangenehme Teil.

Mit fast schon beachtlicher Routine hatten einige Haushalte immer genau dann kein Bargeld zur Hand, wenn ich mit der Zeitung vor der Tür stand. Heute ist ein Produkt zu diesem Zeitpunkt in der Regel natürlich schon längst bezahlt, aber damals liefen die Dinge eben noch deutlich analoger ab. Das Problem hatte ich, denn ich wollte weder die Kund*innen noch meinen Arbeitgeber verärgern. Also hatte ich das Geld häufig aus eigener Tasche vorgestreckt. Wie ging das aus? Teilweise musste ich monatelang auf mein Geld warten und war am Ende der Trottel.

Rückblickend war es dennoch eine enorm wertvolle Erfahrung und ich konnte nicht nur sehr viel über Logistik lernen, sondern auch eine weitere wichtige Lektion mitnehmen: „There’s no business when people don’t pay“ und letztendlich geht’s nur um „Location, location, location”!

Norman Rohr ist Senior Vice President Marketing & Communications beim Location-Marketing-Anbieter Uberall.


Auch schon mal dem Grauen ins Gesicht geschaut? Schreiben Sie uns: meinschlimmsterjob@meedia.de

Anzeige