Anzeige

Lesestoff für Sie – Ausgabe 11

Was Sie in der neuen Ausgabe von MEEDIA erwartet

Die Digitalsparte des Regionalverlags Ippen hat mittlerweile Größen wie „Spiegel.de“ in Sachen Traffic hinter sich gelassen. Wie machen die das?

Anzeige

Was haben die Digitalredaktionen vom „Münchner Merkur“, der „tz“ oder der „Frankfurter Rundschau“, was andere nicht haben? Antwort: Einen Chef, der verdammt viel von Technik und SEO versteht. In dieser Ausgabe gehen wir dem Traffic-Erfolg der Ippen Digitalmedien auf den Grund.

Unsere Abonnent*innen können die aktuelle MEEDIA hier als E-Paper lesen, die Einzelartikel sind – wie immer – auch verlinkt.

Digitale Traffic-Champions

Die digitalen Medien des Ippen-Konzerns waren vor einigen Jahren noch relativ kleine regionale Nummern. Innerhalb kürzester Zeit wuchsen „Merkur“, „tz“ und Coin Sachen Traffic enorm – bis auf mehr als 300 Millionen Visits brutto. MEEDIA analysiert das extreme Wachstum, zeigt Gründe auf – und weist auf Gefahren der Strategie hin.

Geschäftsführer Benjamin Marx und Chefredakteur Markus Knall erklären im großen MEEDIA- Interview, welche Strategie dahinter steckt, dass der Verlag seine Online- Reichweiten nur noch gemeinsam ausweist. Und MEEDIA-Redakteur Frank Puscher ist dem Geheimnis hinter dem Google-Erfolg der Ippen Digitalmedien auf der Spur.

Das Comeback der Sophia Thiel

Bis zu ihrem Aus im April 2019 war Sophia Thiel eine der erfolgreichsten Fitness-Influencer*innen Deutschlands. Zu den Partnern gehörten namenhafte Firmen wie Aldi oder Gymondo. Dann wurde Thiel alles zu viel, von einem auf den anderen Tag zog sie sich zurück. Bis jetzt. Was mit ihren Kooperationen geschah und wie ihre Zukunft aussehen könnte, lesen Sie hier.

Live-Shopping in Pandemie-Zeiten

Tchibo macht es auf seiner Marken-Website, L’Oréal auf Instagram, YouTube und Facebook. Unternehmen verkaufen ihre Produkte immer mehr über Videos-Streams, in denen Verbraucher die gezeigten Waren per Klick kaufen können. Agenturen wie TLGG und Dept betreuen Unternehmen in diesem Bereich.

Neben Instagram und Co. will auch Twitter in diese Art des Social Commerce mit neuen Funktionen einsteigen. Die Pandemie sorgt für einen Boom in diesem Segment. Reiner Kepler erklärt, wie der Social Commerce funktioniert.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Anzeige